Schlagwort-Archive: wahlkampf

blühende phantasie

ruinefür unentschlossene bleiben noch zwei nächte und ein tag, um darüber nachzudenken, ob und wo man seine kreuze bei der bundestagswahl am besten einsetzt. mit der zweitstimme wird die sitzverteilung im bundestag entschieden. ich will die zeit nutzen, um ein paar erinnerungen an leere wahlversprechen aufzufrischen. spontan fallen mir die versprochenen blühenden landschaften in ostdeutschland ein. der kohl hat mir schon 1990 säuisch auf den magen geschlagen. und 19 jahre später sieht es nicht ganz danach aus, als ob sich diese christliche auslegung auch nur annähernd erfüllen ließe. das foto entstand nicht etwa in einem wirtschaftlich rückständigen land. nein, diese und andere blühende industrieruinen findet man noch heute in leipzig-plagwitz. wildwuchs und verwahrlosung hatte helmut also gemeint. nur blubberte aus seinen sprechblasen doch ein hoffnungsvollerer unterton. und irgendwie will keiner  im dezember 1990 die fettbirne gewählt haben. wer war es aber dann? die untergrundorganisation der abteilung für innere wahlfälschung? kohle glitzerte vor dem inneren augen von so manchem, der die grenzen sozialistischer reiseländer gerne überschritten hätte. am ende reichten die westmäuse, wenn überhaupt, doch  wieder nur für den ballermann des ostens (plattensee, schwarzes meer) oder malle.

und natürlich gab es keine steuererhöhungen, keine 1-euro-jobs. alles wurde wie versprochen immer billiger. die renten waren sicher. aber wie erklären sie sich dann die gestiegenen lebenshaltungskosten, horrende sozialbeiträge und den deutsch-deutschen solibeitrag? klar, die buschzulage und die investitionen in den aufbau ost hat die regierung ganz alleine finanziert. aus steuermehreinnahmen bei  üppig gedeihender, weil eifrig mit mist gedüngter staatsverschuldung. und auch in der vergangenen wahlperiode bastelte unsere große koalition emsig weiter an neuen schuldenlöchern. während sie in der autoindustrie und bei den zockenden banken stopfte, schaufelte sie zugleich mit doppeltem einsatz einen graben auf dem arbeitsmarkt. der öffnet sich aber erst nach der wahl richtig. bauerfeind hat in diesem video die größten wahllügen der vergangenen jahre dokumentiert und von wählern kommentieren lassen. sehr eindrücklich und gedächtnisauffrischend das.

man muß unsere regierenden wohl als machtversessene, rückfällige staatsdealer zum entzug zwangseinweisen. dann können angela und karl-theodor von und zu  bastelbogenlebenslauf ein trockentraining mit dem puppenkaufmannsladen absolvieren. steini darf die grundrechenarten büffeln und sich von seiner floskelitis kurieren. schäubchenweise wird zensursula in die geheimnisse des grundgesetzes eingeweiht. fabulator gregor darf in psycholytischen sessions auf lsd in seiner aktenstaubigen vergangenheit schnüffeln und darüber offenherzig hinter vergitterten klinikfensern plaudern. die grünen begeben sich auf tauchgang, um im tiefenrausch die geenterten und versenkten wahlkampfthemen als schätze zu heben. ein  paar andere vorschläge für  den abschied von der realitätsferne wären, die bundestagsabgeordneten im stil von günther wallraffs ganz unten mindestens einen monat lang wahlweise in einer arge als sachbearbeiter zu beschäftigen oder als hartz-IV-empfänger von pontius zu pilatus hetzen zu lassen, um sich ihres lebensunterhalts zu verunsichern oder sie als leiharbeiter im schichtdienst am band knuffen zu lassen oder aber als zimmermädchen fremde betten zu beziehen. vom wc-reiniger zum mind-clearing. zu schön, um wahr zu werden.

und wer erinnert sich nicht mehr an die lügenverlängerte nase und gestellt unschuldige miene von bill clinton, der statt der wahrheit sein ejakulat auf einem praktikantinnenkleid verspritzte. clinton wurde trotz falschaussage im amtsenthebungsverfahren für nicht schuldig gesprochen. meineid, ist keineid, ist kavaliersdelikt? in der amerikanischen fernsehserie lie to me werden ab und an ein paar vergleichsbilder von ranghohen politikern und promis eingeblendet. die serienermittler lösen derweil ihre fälle durch die minutiöse auswertung medial gefrorener, emotionaler gesichtsausdrücke (facial action coding system des psychologen paul ekman), der körpersprache und der analyse von formanten der stimme. die pausentaste von internet- und videoplayern eignet sich übrigens hervorragend, um typische lügengebärdenspiele zu erkennen. ein paar paradebeispiele finden sich hier. und jetzt spulen sie doch einfach nochmal zurück. was war, führt nicht zwangsläufig zur wahrheit. wollen sie oder können sie ihr nicht in die augen sehen?

Advertisements

schwarzes rheingold

cdu + arbeitslosigkeit = geistiger leerstand

cdu + arbeitslosigkeit = geistiger leerstand

fliederfarbenes umhüllte die unnahbare während ihrer retrozuckeltour im rheingold-express. statt in ein kleid mit dekolleteechen wie in bayreuth bei den merklich-lieblingsmusikalischen wagner-festspielen schlüpfte das bundes-a in eine männerrolle, die des wahllügen verbreitenden loge. es herrscht dröge wahlhölle und nicht walhalla. kein schicksalsschwangeres hoioho, sondern einlullendes eiapopeia. als kieserin nehme ich es sportlich und konfrontiere die merkel-plattitüden deutschtümelfrei mit ausgewählten zitaten aus richard wagners libretto rheingold, denn die tetralogie der ring, der nie gelungen nahm schließlich in der dämmerung für die götter auch ein bitteres ende.

angela-loge: vor einem jahr brach die amerikanische großbank lehman brothers zusammen. wir haben heute die aufgabe, daß eine solche krise sich nicht wiederholt.

wellgunde:
der welt erbe gewänne zu eigen,
wer aus dem rheingold schüfe den ring,
der maßlose macht ihm verlieh‘

angela-loge: sie werden in zwölf tagen ein stück deutsche geschichte schreiben.

floßhilde:
der vater sagt‘ es, und uns befahl er,
klug zu hüten den klaren hort,
daß kein falscher der flut ihn entführe:
drum schweigt, ihr schwatzendes heer!

angela-loge: sie werden mit ihrer stimme entscheiden, ob wir stabile verhältnisse, wachstum und arbeitsplätze haben.

fricka:
auf, aus der träume wonnigem trug!
erwache, mann, und erwäge!

angela-loge: wir können vorne mit dabei sein, wenn wir uns zusammen anstrengen, wenn wir zusammen arbeiten.

fricka:
und er läßt dich allein!

angela-loge: wir haben die kraft, wir alle zusammen, die wir hier auf dem platz stehen.

alberich:
überall weilt er nun, euch zu bewachen;
ruh‘ und rast ist euch zerronnen;
ihm müßt ihr schaffen wo nicht ihr ihn schaut;
wo nicht ihr ihn gewahrt, seid seiner gewärtig!
untertan seid ihr ihm immer…

angela-loge: wir können uns keinerlei experimente erlauben.

wotan:
wolltest du frau in der feste mich fangen,
mir gotte mußt du schon gönnen,
daß, in der burg gebunden, ich mir
von außen gewinne die welt.
wandel und wechsel liebt, wer lebt;
das spiel drum kann ich nicht sparen!

angela-loge: die arbeitnehmer und arbeitnehmerinnen, die uns aus dem tal herausführen, die müssen motiviert werden.

fricka:
daß am liebsten du immer dem listigen traust!
viel schlimmes schuf er uns schon,
doch stets bestrickt er dich wieder.

angela-loge: keine neiddebatte

alberich:
vor klugheit bläht sich
zum platzen der blöde!
nun plage dich neid!

angela-loge: wir haben die aufgabe, zu erreichen, daß sich eine solche krise nie wiederholt.

alberich:
he! an die arbeit!
alle von hinnen! hurtig hinab!
aus den neuen schachten schafft mir das gold!
euch grüßt die geißel, grabt ihr nicht rasch!
daß keiner mir müßig, bürge mir mime,
sonst birgt er sich schwer meiner geißel schwunge!
daß ich überall weile, wo keiner mich wähnt,
das weiß er, dünkt mich, genau!
zögert ihr noch? zaudert wohl gar?
zittre und zage, gezähmtes heer!
rasch gehorcht des ringes herrn!

angela-loge: konrad adenauer entschied sich für eine kleine koalition… ich glaube, wir stehen wieder an einer solchen wegscheide. wir müssen wieder die weichen richtig stellen.

loge:
ihrem ende eilen sie zu,
die so stark in bestehen sich wähnen.
fast schäm‘ ich mich, mit ihnen zu schaffen;
zur leckenden lohe mich wieder zu wandeln,
spür‘ ich lockende lust:
sie aufzuzehren, die einst mich gezähmt,
statt mit den blinden blöd zu vergehn,
und wären es göttlichste götter!
nicht dumm dünkte mich das!
bedenken will ich’s: wer weiß, was ich tu‘!

WOTAN

lächelnd
Wolltest du Frau in der Feste mich fangen,
mir Gotte musst du schon gönnen,
dass, in der Burg gebunden, ich mir
von aussen gewinne die Welt.
Wandel und Wechsel liebt, wer lebt;
das Spiel drum kann ich nicht sparen

insomnie

schlaraffenlandetwas aufgweckter als der politische wahlkampf profitiert matratzen concord in diesem jahr von dem allgemeinen zustand der schläfrigkeit. unsere topkandidaten versprechen unter den namen sorint, bastia und avento im schaufenster einen ruhigen tiefschlaf. also  bisher nichts mit aufbruch und veränderung in sachsen. abgesehen von jurks leisem spd-abgesang. schaut man sich die wahlergebnisse allerdings etwas detaillierter an, weiten sich meine augen vor entsetzen. und es wird deutlich, daß verbote – wie etwa das der skinheads sächsische schweiz  im jahr 2001 – absolut gar nichts an gesinnung und verhalten ändern. im wahlkreis sächsische schweiz 2 haben laut statistischem bundesamt sachsen 11,8 prozent (direktstimme) und 10,1 prozent (listenstimme) npd gewählt. und jetzt, wolfgang schäuble, dreh die rädchen mal in fahrtrichtung. aber ich sehe schon, weil immer weitere stopschilder angebracht werden, die weder das braune grauen, noch die  brutalität und leider auch nicht die kindesmisshandlungen verhindern können, leide ich wohl noch lange unter schlafstörungen. liebes deutschland, ruhe unsanft!

verbohrt und behämmert

frauen-heimwerkenauch wenn die farbgebung des plakats und die körperhaltung des models mit dem akkubohrschrauber, der wie eine gezogene waffe wirkt, eher an eine werbekampagne des verteidigungsministeriums denken läßt, nein – hierbei handelt es sich um heimwerkerkurse, was schreibe ich, ‚power events‚ für frauen. leiderleider habe ich fast alle wichtigen termine verpaßt! ich bin untröstlich! jetzt werde ich nie von langmütigen experten erfahren, wie man ganz leicht wände verunstaltet. ich muß wohl weiter luftlöcher glotzen und kann mich nicht vor lauter ästhetikbeleidigung durch den anblick von ‚coffee‘- und ‚latte macchiato‘-wandtattoos vor meiner küchenarbeit drücken, weil mir so speiübel ist.

auch mein rasen bleibt weiterhin ungestüm. ich bin einfach zu faul, ihn devot kniend unkrautfrei zu zupfen und auf englische kürze zu trimmen. wildwuchs for wild woman. wer sich solch überflüssige arbeiten ausdenkt, sollte zur strafe grashalme auf einem golfplatz zählen müssen! außerdem verabscheue ich das geräusch elektrischer rasenmäher, vor allem an wochenenden und vor zehn uhr morgens.

was ich aber wirklich unverzeihlich finde, daß es mir meinen lebtag kalt bleiben wird, nur weil ich bei diesem grillkurs ‚jetzt wird’s heiß!‚ durch abwesenheit glänzte. dann darf ich wieder nur in rauchwolken gehüllt grillettas verteilen, schweigend an der bierflasche nuckeln, pappteller und plastikbesteck sowie saucen reichen, krebserregend verbrannte lebensmittel in mich stopfen und hinterher die aschige sauerei entsorgen.

teichbau und pumpentechnik kann ich mir schenken. froschschenkel stehen im moment nicht auf dem speiseplan. und mir reicht es, aus größtmöglichem sicherheitsabstand zuzusehen, wie sich menschen künstlich aufplustern. vielleicht würde eine pumpe die blasen zum platzen bringen. ein paar gezielte nadelstiche oder pfeilspitzen erfüllen in solchen fällen den zweck vermutlich adäquat.

vollkommen pragmatisch denke ich an den kurs im august: sperriges und großk(l)otziges zu zerschreddern – was für eine perspektive! so wird die professor-unrat-mentalität noch vor den wahlen mit dem homogenisator zu einem leicht bekömmlichen brei zerkleinert. mit der heckenschere dann noch ein paar zerlauste bärte stutzen und aus wirrköpfen fluffige fransenhaarschnitte frisieren. ich fühle ein kribbeln in den fingern und mich beinahe jetzt schon wie udo walz. wer ist der nächste im terminkalender für die leyenfrisur? darf es ein bißchen gehirnspülung oder doch lieber die kürzung der gedankenfreiheit sein? nur die kaputten splißhaare ab, wie sie wünschen. sie finden den schnitt nicht merkellos? im vertrauen als ihr leibeigener figaro: bei ihrem profil würde ich ein wenig mehr schwung in den spitzen empfehlen. glätteisen? aber nicht doch! das streckt ihr langes gesicht unvorteilhaft…

kehren wir zurück von der regierungsstilberatung zur bauberatung: ja, am ende frage ich mich natürlich, bei welcher gelegenheit der fotorealistische akkubohrschrauber zum einsatz kommen soll, mit dem der kurs in szene gesetzt wurde? profilleisten zertrümmern? die bohrtechnische unbeholfenheit von frauen scheint mir hier nicht hinreichend behoben worden zu sein. also nix mit handwerklicher versiertheit und demzufolge unabhängigkeit beim nestbau. die entscheidende frage ist nicht, wem es mehr an kompetenz und profil mangelt – manchen frauen oder den meisten politikern, sondern bei wem sich die defizite stärker auf die gesellschaft auswirken.

plakatpossenparoli

die wilde plakatiererei hat in leipzig schon seit langem ausmaße angenommen, die sich bald nicht mehr in zentimetern übereinander geklebter schichten angeben läßt. im wahlkampf für europawahl und stadtratswahl am kommenden juniwochenende müssen nicht mehr nur die wände und mauern dran glauben, sondern so ziemlich jeder laternenmast und jedes verkehrsschild wurde mit mehr oder weniger gräßlichen, größtenteils populistischen devisen in den höhen von knietief bis himmelhoch behängt. ist das nicht eigentlich verkehrswidrig? zusätzlich finde ich täglich irgendwelche zettelchen mit politikerbildchen in meinem briefkasten. soll ich diese eisige lächeln hübsch finden? die zusammengebissenen zähne gar? oder die familienidylle? gibt es dafür etwa auch schon sammelalben? das ist reine papierverschwendung und wenig umweltfreundlich, auch von den grünen… immerhin habe ich eine papiermülltonne, in der das entsorgt werden kann. dafür muß ich aber die gebühren zahlen, nicht die verursacher.

bereits ende mai wurden die fdp-wahlplakate mit dem slogan „für gentechnik im essen“ verfremdet, wie man hier lesen kann. am samstag habe ich dann am fockeberg die überklebungen auf den plakaten der spd und auch von den grünen entdeckt.

regieren

dabei mußte ich feststellen, daß sich die aufgeklebten sprechblasen auf dem wahlplakat von christopher zenker, der hier mit ‚vielfalt erhalten. vielfalt leben‘ in unpolitische allgemeinplätze geflüchtet ist, einer wesentlich deutlicheren sprache bedienen. ‚hauptsache regiert werden…‘ spielt auf das politische desinteresse an. ‚einer muß ja sagen, wo’s lang geht‘ auf die orientierungslosigkeit im gesamten land. die originalslogans auf den wahlplakaten verbessern den gesellschaftlichen zustand keinesfalls. zenker stapelt sogar noch tief, indem er die vielfalt nicht vergrößern, sondern lediglich stabilsieren möchte.

spd

die manipulation mit den sprechblasen wird sicher den wenigsten auffallen, weil die plakate in der gesamten stadt so omnipräsent sind, daß man schon im spaziergängertempo daran vorbei schlendern muß, um die verfremdung überhaupt wahrzunehmen. danke trotzdem für den versuch, die leipziger mit dem plakatpossenparoli aus ihrer lethargie wachzurütteln. ich frage mich allerdings, warum die wahlpamphlete der linken so seltsam verschont geblieben sind. das lag ganz bestimmt daran, daß der plakatierer hexenschuß hatte und sich nicht so weit herunter bücken konnte.

wahlk:r:ampf

veb_fdp_leipzig

???

haben wir gerade 1989 oder 2009? habe ich aus versehen wieder den zeitmaschinenknopf gedreht und bin 20 jahre in die vergangenheit gebeamt worden? hilft augenreiben gegen optische trugbilder? nööö!

welcher ewig gestrige hat sich denn bloß diese antiquierte wahlkampagne einfallen lassen? vielleicht hat die leipziger fdp die letzten 20 jahre, die privatisierung von 8000 kombinaten und VEB verschlafen? gar nicht mitbekommen, daß es eine treuhandanstalt gegeben hat, die 1994 aufgelöst wurde und deren aufgaben an folgegesellschaften übergegangen sind? naja, wenn der werte leser sich gerne selbst von der aktualität des fdp-wahlkrampfes 2009 in leipzig überzeugen möchte, kann er das hier. ich sage nur, brandheiße neuigkeiten vom 31. märz 2009… welches datum ist eigentlich heute?

soviel geschichtsverzerrung habe ich selten gesehen. noch dazu an jeder magistrale. wer unbedingt auf dumme und vergeßliche wähler setzt, sollte wirklich mit ignoranz auf dem wahlzettel bei der stadtratswahl bestraft werden. ich will keine ddr-nostalgiker in schutz nehmen, aber diese geschichtslüge ist so offensichtlich, daß ich am liebsten mit leiter und müllsäcken losziehen würde.

jajaja, ich benutze auch immer noch unreformierte rechtschreibung, könnte gegen mich argumentiert werden. das hat aber etwas mit persönlicher ß-vorliebe zu tun. nichts mit veränderungsunwillen. ich beherrsche beide varianten ganz passabel, und die temporären subformen klemmen in irgendeiner hirnwindung fest. mit nachdenken ließe sich da gewiß etwas hervorkitzeln.

außerdem fühle ich mich alleine wegen meines blog-namens (VEB wortfeile = verlegenheitsedition babel) autorisiert, gegen solche verunglimpfung der gegenwart  und gegen die verdrängung der parteivergangenheit vorzugehen.  schließlich hat die fdp 1990 mit den blockflöten ndpd und ldpd paktiert und gemeinsam orchestriert. feiner zwirn und drunter schmutzige westen.

herzlich willkommen im gedankenzoo bei elefant, tiger, fdp & co. streicheln verboten. vorsicht, lama spuckt! bitte nicht füttern! da wäre die forderung ‚primaten in die politi:c:k!‘ eine beleidigung für unsere ahnen.