Schlagwort-Archive: überwachungsstaat

fachchinesisch

verbalpräfix für handwerker. oder wie erklärt man den unterschied zwischen schatten und beschatten? eine unendliche sprachbaustelle.

es reicht den handwerkern offenbar nicht, daß wir großflächig videoüberwacht werden. sie wollen uns nun auch beschattungsanlagen für unsere balkone andrehen. getarnt als sonnenschutztechnik. daheim besteht sowieso die größte verdunkelungsgefahr. das suchte den terrorängstlichen auch schon die einstige bundesinnenschablone erfolgreich einzureden.

ja, wahrscheinlich trappelt demächst ein ganze horde trojanische pferde durch meine bude, holzwürmer durchbohren meine möbel und würmer malen meine rechnerdateien unkenntlich bunt an. dertartige freiheitsberaubung läßt mich nicht mal mehr den platz an der sonne ohne beobachtung genießen. dabei genügen mir die spanner von schräg gegenüber schon, um mich wieder aus dem grünoaslichen freiluftambiente zu verkrümeln. in der wüste der spitzelei und unter dem verdörrten gestrüpp der fachchinesischen stilblüten möge euch die puste ausgehen.

jedenfalls verlegte einer meiner bauingenieursbekannten auch in seiner ganzen diplomarbeit konsequent fließen. ich habe ihn vor dem ertrinken im sprachluß gerettet. dafür kleben in meiner wohnung jetzt jedenfalls fliesen an der wand, woran das wasser wunderbar abperlen kann. vielleicht sollte ich mich langsam in den schatten zurückziehen. ich glaube, ich habe einen sonnenstich, wurde vom hafer gestochen oder nur einer biene, dafür mit der wirkung eines anaphylaktischen schocks. so viel sprachliche verwirrung. turm zu babbel? nee, nicht der fußballspieler… ich geb‘ meine oberlehrerallüren für heute auf.

lichtfest leipzig oder der staatsfeind in uns

um den beginn der friedlichen revolution werden ja noch heute geschichten gerankt. so soll der bundeshorst, gerne auch mal klaus genannt, beim festakt im gewandhaus auf den historischen putz gehauen haben, weil sein redenschreiber offensichtlich eine publikation einbezog, die sich nicht auf fakten, sondern auf ddr-staatsgewaltliche ondits berief. die mündliche und schriftliche geschichtsverzerrung war, bleibt und wird. am unrechtssystem ändert das wenig.

tatort gewandhaus: wo sich köhler mit seiner rede zum horst machte.

tatort gewandhaus: wo sich köhler mit seiner rede zum horst machte.

vor 20 jahren wagten viele die rebellion. unter ihnen meine wenigkeit auf den straßen von weimar. im nacken die angst. im visier die rekruten der staatsmacht, die wasserwerfer. ausgang ungewiss. der zivile ungehorsam, die zahl der staatsfeinde hatte ein maß erreicht, dem die volkstruppen hilflos gegenüber standen und in die augen von angehörigen und freunden sahen. keine-gewalt-rufe versus gerüchte um panzer und schießbefehl. das ende kennen wir, die wir die ddr überdauerten. ich weine ihr keine träne nach.

mit teelichtern wurde die zahl 89 geformt. sympathisanten der revolution ließen in den fenstern ihrer wohnung damals kerzen brennen.

mit teelichtern wurde auf dem augustusplatz die zahl 89 geformt. sympathisanten der revolution ließen in den fenstern ihrer wohnung damals kerzen brennen.

mit dem lichtfest 2009 wurde gestern in leipzig versucht, ein bißchen glanz, glamour und gloria zu verbreiten. die herde trampelte fleißig die strecke der montagsdemonstrationen ab, vorbei an licht- und klanginstallationen, theaterperformance und konzerten. ich habe keine ahnung, auf wie vielen bildern ich zufällig geknipst wurde. denn der kampf ums beste bild erforderte von den professionellen bebilderern enorme leidensfähigkeit.

fotograf

untertan der bilder

knien für ein scharfes foto vom kerzenlicht vor dem stasimuseum gehörte noch zu den leichteren übungen. die medienmeute buckelte für ihre beute kameraequipment und tontechnik, stative und objektive. wohingegen ich mich mit der leichtigkeit der unschärfe zufrieden gab, was flexible ausweichmanöver im bad der menge ungemein vereinfachte und meinen lädierten rücken schonte.

IMG_0942diese performance des kto-theaters aus krakau sorgte bei vielen besuchern für ratlosigkeit. die zu skulpturen erstarrten menschen stellen emigranten und flüchtlinge in unterschiedlichen epochen der jüngeren vergangenheit dar.

emigrantendie inszenierung entstand unter der leitung von jerzy zon und knüpft an die tradition der gespräche am runden tisch zwischen vertretern der damaligen arbeiterpartei und der oppositionsbewegung solidarność an, die 1989 in den ehemaligen ostblockländern den politischen wandel einleitete.

IMG_0959während auf dem hauptbahnhof eine gruppe nachwendekinder in anlehnung an den kanzlerinnen-flash-mob und alle so… yeah die verbale konfrontation mit bundesgrenzschutzbeamten suchte, sich dann aber wieder als demonstranten in die allgemeine volksbelustigung mengte, wurden die alkoholbestände der supermärkte im bahnhof von vorwiegend minderjährig wirkenden regelrecht ausgeplündert.

das ganze blinkzeug erinnerte mich irgendwie an eine mischung protziger weihnachtsbeleuchtung und überflüssige leuchtreklame. nicht so die klanginstallaltion von marek brandt am bahnhof, der es mit seiner collage static transit von originalgeräuschen und soundfrickelei schaffte, daß sich meine nackenhaare aufstellten und die damalige stimmung der angst und unsicherheit evozierte.

IMG_0962alle anwesenden wurden un/freiwillig teil des künstlerischen gesamtkonzepts, ob nur ihre fahrradreflektoren das licht spiegelten oder ihr gedenkmarsch von den zahlreichen überwachungskameras am ring aufgezeichnet oder ihr gesicht plötzlich von einer der absichtsvoll aufgestellten kameras eingefangen und auf großbildleinwände gebeamt wurde. alles ganz legal und unter stasi-2.0-kontrolle.

IMG_0970medienkunstprofessor joachim blank zweckentfremdete das einstige propagandainstrument am robotrongebäude zur lichtkugel ganz inhaltsfrei von politischem, jedoch nicht ohne subtil den umgang mit der vergangenheit zu hinterfragen.

IMG_0969auch die künstlerin ute richter möchte am bildermuseum die symbolik des historischen einheitshändedrucks in der scheinheiligen demokratie neu verorten. allerdings empfand ich bei dessen anblick einen fauligen, faden  beigeschmack.

IMG_0993bei den lichtsäulen am goerdelerring haben wir dann noch unsere dunklen seiten entdeckt, bevor wir an der runden ecke ankamen, der ehemaligen stasizentrale in leipzig. dort ließ via levandowsky die konfettikanone mit 30.000 visitenkarten knallen, auf denen jeweils der deckname eines inoffiziellen mitarbeiters und sein beruf stand. nicht nur die birthler-behörde wird noch lange in den akten nach tätern und opfern suchen. wenn ich bedenke, daß einige geheimakten über und von lenin und stalin mehr als 50 jahre in geheimarchiven verrotteten, ehe sie der forschung zugänglich gemacht wurden oder in anbetracht des zerrigen affentänzchens von helmut kohl, stanislaw tillich, gregor gysi oder angela merkel steht zu bezweifeln, ob ich den tag selbst jemals erleben werde, an dem die akten vollständig für die öffentlichkeit überpüfbar werden. bis dahin tappen wir alle mal mehr, mal weniger im historischen dunkeln.

datendiebe

als ich heute eine collage einscannen wollte, bekam ich folgende meldung, an der umfrage (extended survey program) des herstellers teilzunehmen:

druckerder text erinnert ungemein an die anrufe von marktforschungsinstituten mit ihren eintönig abgelesenen einfängersätzen, die man nur schwer unterbrechen kann, um mitzuteilen, daß man gerade gar keine zeit und generell keine lust auf solche anrufe hat. anfänglich bedankt sich der hersteller nämlich für die unterstützung, während man irritiert den satz in sich nachhallen läßt. wie? wann habe ich denn für diesen kram mein einverständnis erteilt? kloßartiges schlucken, kehlkopf zugeschnürt! erst im letzten textabsatz erfährt man, daß es sich um ein zukünftges projekt handelt. logisch entscheide ich mich für nicht akzeptieren. denn was weiß ich als laie schon vom bedeutungsgehalt dieser aufgezeichneten informationen: bs-versions-, sprach- und anzeigeeinstellungsinfos, gerätetreiber und anwendungs-software-nutzungsprotokolle, id-nummer des druckers, installationsdatum und -uhrzeit, tintenverbrauch, anzahl ausgedruckter seiten und wartungsinfos. dazu der übliche hinweis, das sonst keine daten erfasst werden. na, da bin ich aber gaaanz beruhigt. wo ich nur eine verschwommene vorstellung davon habe, was man wohl mit den dokumentierten daten so alles anstellen kann…

und in diesem kontext fällt mir ein, daß ich noch recht wenig im netz darüber gelesen habe, wie die mittlerweile üblichen multifunktionsgeräte (kopierer, scanner, fax, drucker) von hackern ausspioniert werden können. mit relativ geringem aufwand gelangt der gewiefte zugriff auf ungesicherte geräte und deren web-interface und kann ausgedruckte/kopierte dokumente per webprotokoll einsehen, ausdrucken, manipulieren. nebenbei könnte auch der admin sehen, welche privatkopien auf firmenkosten angefertigt werden. und wenn schon eine kassiererin für einen pfandbon in höhe von 1,30 € fristlos gekündigt wurde, warum sollte nicht irgendein paranoid-pedantischer chef in einer kopie im wert von einem cent ein ähnlich zerstörtes vertrauensverhältnis sehen. abgesehen davon habe ich noch von keinem der hersteller die eingeforderte ruhmesverkündung gelesen, daß ihre geräte jetzt den ansprüchen des datenschutzes bei automatischer installation genügen würden. die online verfügbaren daten interessieren offenbar auch den bnd. das bundesamt sicherheit informationstechnik (bsi) gibt lediglich den lapidaren hinweis, daß für die datensicherheit der administrator bzw. privatnutzer verantwortlich ist. na toll! und wie??? habe ich den bruderkuß zwischen herstellern von informationstechnik und dem geheimdienst verpaßt? oder hat das im halbdunkel tappen lassen methode?

s:talking

screenshotwas im staat zur überwachung legitim ist, färbt auch auf berufsleben und privatbereich ab. ich gelange zu dem eindruck,  der staat und viele seiner bürger pflegen mittlerweile einen paranoiden generalverdacht. wo ist die grenze zu staatsfeindlichem und wo die zu auffälligem verhalten? wann ist der hintergrund kriminell? wie umfangreich sind die ermittlungen? oder wird ein indiz heutzutage nicht schneller zum beweis/vorwurf erhoben, als recherchiert werden kann?

die doktrin der kontrolle, der bestimmung, der unterwerfung ruft ein zunehmendes bedürfnis nach sicherheit und nach übernahme staatlicher praktiken  in anderen lebensbereichen hervor. datenschutzrichtlinien werden bei der ahndung ‚unmoralischen‚ verhaltens generös umgangen. vor allem deswegen ist die bespitzelung von angestellten, von freunden, geliebten, angehörigen und ehepartnern sittenwidrig. statt aus einzelfällen etwa den schluß zu ziehen, ein vertrauensverhältnis langsam aufzubauen,  wird der vermeintlich betrogene schnell selbst zum falschspieler.

google ad-non-sense versorgte mich jüngst wieder mit einem praktischen beispiel fortschreitender schnüffelmanier. melden sich deine freunde nicht mehr bei dir, oder du hast das gefühl, sie würden sich verleugnen lassen, so mußt du nicht über eigenes fehlverhalten nachdenken. einfach handy orten lassen und dann mir nichts, dir nichts einen überraschungsbesuch abstatten und den techniktrick als weltlichen zufall ausgeben. wie groß muß die freude beim so arglos begehrten sein, dem die begegnung vollkommen spontan erscheint. schon bevor der treue freund dich auf dieser weise an der nase herumgeführt hat, mußte er allerdings das handy oder die sim-karte entwenden und dann nur noch per sms eine lapidare einverständniserklärung verschicken. man bedenke, es handelt sich hierbei um personen, die älter als 18 sind und eigentlich im vollbesitz ihrer juristischen geschäftsfähigkeit sein sollten. die opfer sind also mitnichten schutzbedürftige kinder.

ich empfinde eine solche handlungsweise deutlich als mißbilligung der intimsphäre. geheimniskrämerei und mißtrauen hin oder her. vertrauen als ‚riskante vorleistung‘ (niklas luhmann) läßt sich durch kontrollzwang und belästigung nicht herstellen. diese rufen nur neue freiheitsbestrebungen hervor, getragen von dem wunsch nach einem verwaisten ort, an dem man wenigstens das gefühl hat, eine unbestimmte zeit alleine zu sein, ohne daß es an der wohnungstür klingelt. ein rückzugsort, an dem man zwar von der polizei im notfall gefunden wird, aber diese möglichkeit der auffindbarkeit eben nicht das denken pathologisch einengt. da nützt es nun aber wenig, wenn ich mir die frage ‚wer bin ich und was kann ich ohne die anderen?‘ stellen möchte, während andere brennend interessiert ‚wo ist sie nur?‘.  besteht schon allgemeine abmeldepflicht, auch in der freizeit? untertauchen wird bei den politikerrufen nach wachsamkeit irgendwie auch immer strapaziöser. wahrscheinlich benötige ich schleunigst gangsternachhilfe. kapriziös und obszön, oder?

und hier noch ein graffito für alle, die nicht loslassen können, was das zeitliche längst gesegnet hat. in diesem sinne: wasser marsch (räusper, nur zu selbst/reinigungszwecken)!

liebe_geht

VR deutschland?

in vielen beiträgen, die ich in letzter zeit über das thema internetzensur gelesen habe, wird das meist als ein künftiges phänomen beschrieben. die bundesregierung hat unter zensursula und schäublone einen gesetzentwurf verabschiedet, womit dem akb (123-321) das anlegen geheimer internetsperrlisten gestattet wird. internetanbieter sind dann gesetzlich dazu verpflichtet, den zugriff auf solche webseiten zu blockieren (vgl.).

nun gibt es aber bereits seiten, die von deutschland aus nicht mehr ohne weiteres lesbar sind. ob es der mißachtung von datenschutz, denunziantentum oder verletzung der privatsphäre geschuldet ist, sei dahingestellt. ich finde die seite http://www.rottenneighbor.com/ bietet für mich auch keine lösung, um nachbarschaftliche, freundschaftliche, private, familiäre, berufliche, strafrechtliche oder gesellschaftliche probleme zu lösen. für andere scheint ‚rache‘ oder öffentliche bloßstellung der einzige ausweg zu sein. dies soll aber nicht gegenstand des beitrags sein, sondern die permanente unerreichbarkeit der seite mit dem hinweis: ‚we’re sorry, we are currently down for maintanence.‚ (übrigens mit einem schreibfehler im dauerhinweis des deutschen providers. richtig wäre: ‚we’re sorry, we are currently down for maintenance.‘). es stellt sich aber nun bei meinen recherchen dazu heraus, daß dies schon mindestens seit ende februar 2009 der fall sein muß, wie in dem artikel ‚rottenneighbor.com ist für deutsche internetuser unerreichbar‚ nachzulesen ist. also falls auf meiner wordpress-seite bald der hinweis ‚wartungsarbeiten‘ auftaucht, würde ich vermutlich ungläubig gucken, aber es würde mich auch nicht sonderlich verwundern. man kann diese sperren übrigens umgehen, mit proxy-servern (siehe screenshot von heute) oder durch surfen über sog. virtual private networks (vpn). das ausmaß  der internetzensur, die vor ’sicherheitslücken‘ nicht schützen kann, wird deutlich, wenn man den artikel über netzschnüffler und zensurunterwanderung in der volksrepublik china liest.

screenshot rottenneighbor.com

screenshot rottenneighbor.com

viel zu oft habe ich, wenn ich das thema internetsperren oder schutz der privatsphäre und verhinderung von vorratsdatenspeicherung in diskussionen ansprach, die antwort erhalten: ‚ich?! ich habe nichts zu verbergen!‚ aha, natürlich wedeln nun alle mit ihren weißen westchen wie mit patriotischen winkelementen herum. meine gegenfragen lauten: und wie sieht es mit deinem steuerbetrug in den letzten drei jahren aus? wie hoch ist dein kontostand und dein sparvermögen? wann hast du geburtstag? wie lautet deine sozialversicherungsnummer? wo wohnst du genau? wie hoch ist dein jahreseinkommen? wie oft bist du schon fremdgegangen? sorry, wenn sich da mal bei den antworten nicht die balken verbiegen vor lügen. dieses argument ist schlicht und ergreifend viel zu kurz gedacht. das neue gesetz ermächtigt das akb, bereits im verdachtsmoment kurzfristig durchsuchungsbefehle zu beantragen. das juristische prinzip ‚im zweifel für den angeklagten‚ wird einfach unterwandert. bei dem jetzigen personalmangel möchte ich sehen, wie da hinreichend im vorfeld ermittelt wird. es erscheint noch nicht mal eine streife, wenn man bei der polizei leipzig häusliche gewalt in der nachbarschaft vermeldet…

es bleiben nur noch zehn tage, die e-petition von franziska heine ‚internet – keine indizierung und sperrung von internetseiten vom 22.04.2009hier zu unterzeichnen (deadline 16.06.2009!!!!!). dazu muß man freilich seine echten daten preisgeben. der kampf um die grundrechte einer demokratie, wozu die freie meinungsäußerung nun einmal gehört, sollte nicht irrtümlich als etwas eingestuft werden, was das volk nichts angeht oder wogegen man sich mit  viel aufwand  wehren muß. dazu braucht man nicht mal den sessel zu verlassen! über 114.600 bürger haben bereits unterzeichnet, so viele wie bei keiner anderen auf den seiten vom bundestag derzeit laufenden petitionen.

warum macht mich aber diese ganze debatte überhaupt so fassungslos? zum einen ist da der viel zu späte aufschrei der journalisten, die sich plötzlich und (haha) völlig unbegründet bespitzelungen ausgesetzt sehen. bei der reaktionszeit einer schnecke muß man wahrhaftig ins grübeln geraten. bereits 1996 wurde in das telekommunikationsgesetz ein abhörparagraph integriert. kaum mediale zuckungen damals! dann nach den anschlägen vom 11. september 2001 die verschärfte rasterfahndung, die übrigens teilweise als verfassungswidrig eingestuft wurde. der ruf nach sicherheit und schutz vor terrorismus. die geheimagenten scheinen ziemlich überfordert mit der orwellschen technikvisionsverwirklichung. politiker kämpfen aber an der front der legitimierten desinformation. die vr china – unsere kritikpunkte bei der mißachtung der menschenrechte, aber nun unser vorbild bei der internetzensur? geht’s noch?

'operative personenmaskierung' (opm) - verkleidungskoffer in den ausführungen 'bauarbeiter' und 'araber' für ausgewählte mfs-mitarebeiter. zu sehen im stasi-museum in der runden ecke in leipzig.

'operative personenmaskierung' (opm) - verkleidungskoffer in den ausführungen 'bauarbeiter' und 'araber' für ausgewählte mfs-mitarbeiter (stasi-museum in der runden ecke in leipzig).

wie viele formen der zensur muß ich eigentlich noch miterleben? da war die kindheit und jugend in der sennheiser-verwanzten ddr.

technik aus niedersachsen - 1952 im einsatz als wanzen der stasi.

technik aus niedersachsen - 1952 im einsatz als wanzen der stasi.

jeder aufsatz, jede klassenarbeit in geschichte oder dem fach staatsbürgerkunde mußte mit einem statement für den ach so fortschrittlichen sozialismus enden (viele wollen sich daran nicht mehr erinnern, schwelgen dennoch in einer mir unerklärlichen nostalgie). eide wurde geschworen (pioniere, fdj, parteitreue), schmutzige hände gewaschen. zwanzig jahre danach, beim besuch im stasi-museum in der runden ecke in leipzig kommt mir diese ddr-überwachung wie ein schlechter witz vor – natürlich in relation zur subtilität heutiger methoden. man schaue sich doch bitte einfach diese bilder zur ‚operativen personenmaskierung‘ an, die so einfach zu enttarnen waren. die spitzel verhielten sich nicht selten so ostentativ und laienhaft unauffällig, daß wir in unserem pubertär-naiven denken über jeden menschen mit lodenmantel, dederonbeutel, hut, brille sowie ausgebeulten taschen dachten, er sei ein spitzel. heute kann man die observierung nur ahnen. wenn die internetverbindung erlahmt oder ganz zusammenbricht. da werden heimlich 5pionage-computerprogramme auf dem rechner installiert, wenn ‚falsche‘ seiten besucht werden wollen, die u.a. nach schlüsselbegriffen durchforstet werden.

falsche nasen, falsche haare - maskeraden für stasi-spitzel made in gdr.

falsche nasen, falsche haare und glatzan - maskeraden für stasi-spitzel made in gdr.

ich ertappe mich oft dabei, wie ich mich bei meinem nicht mal dreimonatigen bloggen selbst zensiere, wie ich in ddr-denkstile zurückverfalle (zwischen den zeilen schreiben und lesen), die zwanzig jahre zurückliegen. und ich hatte mit der politischen wende gehofft, daß dieses selbstbeschnittene denken und reden ein ende hat. vergeblich, wie sich bereits ein jahr später bei meinem zeitungsvolontariat herausstellte. ich lernte zu schnell, daß ich nicht als journalist arbeiten wollte, weil konträre meinungsäußerung unerwünscht ist. warum selbstzensur? einerseits, um mir die schweinepriester vom leib zu halten, andererseits um nicht beim verfa55ung55chutz registriert zu werden. nun gut, jetzt habe ich die petition ‚mitgezeichnet‚, wie es so schön heißt auf der bundestag-internetpräsenz. ich hoffe, der datenschutz funktioniert?!

für die stasi bereits staatsfeindliche hetze - anonyme kritik am agitatorischen staatsfernsehen aus dem jahr 1969. abschnittsbevollmächigte (abv) kontrollierten damals die ausrichtung von fernsehantennen.

für die stasi bereits staatsfeindliche hetze - anonyme kritik am agitatorischen staatsfernsehen aus dem jahr 1969. abschnittsbevollmächigte (abv) kontrollierten damals die ausrichtung von fernsehantennen.

ich lebe heute in leipzig, in der stadt, in der am 26.juni 1981 die letzte todesstrafe durch genickschuß in der hinrichtungsstätte in der alfred-kästner-straße an werner teske (mfs-mitarbeiter mit ddr-fluchtplänen) vollstreckt wurde. als kind und bis zu meinem 18. lebensjahr blickte ich beim frühstücken allmorgendlich auf den glockenturm des ehemaligen konzentrationslagers buchenwald, später waren hier politische gefangene der sowjetischen besatzungsmacht untergebracht. lediglich über das kz durfte in der antifaschistischen ddr offiziell gesprochen werden. hinrichtungen und sowjetische internierungslager unterlagen strenger geheimhaltung. dennoch sickerten andeutungen durch. weimar ist eine kleinstadt, leipzig eine großstadt mit kleinstädtischem charakter. jüngst fiel mir auf, daß die hinweistafel zur hinrichtungsstätte demontiert wurde. ich habe keine ahnung, von wem und warum und ob sie wieder angebracht wird. restaurierungsbedürftig sah sie vor ein paar monaten noch nicht aus…

zum abschluß noch ein kurzer blick in die länger zurückliegende zensur-historie (oder besser zensurhysterie). wachsamkeit war schon das schlagwort des stalinismus, um nachbarn, freunde, feinde, konkurrenten, ehepartner in der sowjetunion unter dem vorwand der staatsfeindlichkeit zu internieren. der ‚große terror‚ (auch ‚große säuberung‘) unter stalin und nkwd-leiter jeschow in den jahren 1935 – 1939  forderte millionen opfer, die in arbeitslagern verschwanden, erschossen wurden, ohne jeden prozeß. die schauprozesse mit gefälschten anklagen und erpressten zeugen – sie überzeugten sogar eine menge westlicher kommunisten von der notwendigkeit, die politische macht mit allen mitteln zu erhalten. welche verblendung. oder nehmen wir die mccarthy-ära in den usa, der ausschweifende antikommunismus von senator joseph mccarthy bis etwa 1956. auf mitglieder der amerikanischen kommunistischen partei und deren vermeintliche sympathisanten wurde eine regelrechte hetzjagd gemacht (auch hier wieder gefakte prozesse; filmtips: ‚schuldig bei verdacht‚, ‚good night, and good luck‚). und noch heute wird der begriff mccarthyism verwendet, wenn die bevölkerung medial oder politisch in angstzustände versetzt werden soll. oder der fall richard gere, der china bei der oscar-verleihung 1993 für die tibet-politik kritisierte. er wurde dort flugs zur unerwünschten person erklärt und bekam auch spürbar weniger rollen in der heimat… usw.

um eins klarzustellen: ich bin kein freund von strafrechtlich relevanten internetseiten. aber es geht auch ohne internetsperren, wie dieser artikel zeigt. löschen, löschen, löschen! manchmal hilft aber nur noch ein guter fachanwalt für internetrecht. und das wird teuer! soweit sollte es nicht kommen, sonst muß ich nach fast 18 jahren ddr und  fast 20 jahren brd doch noch auswandern. oder wenigstens mein handy gegen trommeln und rauchzeichen eintauschen bzw. mein laptop gegen eine schiefertafel.