Schlagwort-Archive: trennung

trennung mit aussicht

voegelnur nichts überstürzen, wenn die liebe aufweicht, wie ein getrocktnetes stück brot im fluß, um schließlich geflockt in einem fischmaul zu landen oder langsam schwebend auf den grund zu trudeln. manche verfangen sich im schlick an ästen, klammern sich daran, um die veränderung aufzuhalten. manche werden von stromschnellen mitgerissen, geraten in strudel, sehen beim auftauchen nur noch den hoffnungsschimmer neuland. zwischen der flußmitte und dem rettenden ufer liegen fast unüberwindlich die untiefen der einsamkeit. erodierte zweisamkeit und eine fällige entscheidung wabern im nebel dicht über dem wasser.

als toter mann treibt der entliebte auf dem rücken im wasser. er scheint bewegungsunfähig, bis in seinem blickfeld ein vogel auftaucht. die augen folgen der bewegung, dem schillernden gefieder. der körper begehrt die leichtigkeit des fliegens. die ohren lauschen den ködernden klängen. die ruhigen armbewegungen des schwimmers gehen in die mimesis des flatterns über. auf der wasseroberfläche wogt sichtbar die masseverdrängung der kraulenden hinterrückshände, die zielgerichtet nach ihrem vermeintlichen rettungsanker am noch unerforschten ufer greifen. abgetakelt liegt der verlassene segelkahn im hafen. mit der neuen yacht wird abenteuerlich in see gestochen. geteiltes glück segelt vor dem wind romantischen sonnenuntergängen entgegen. alles scheint aussichtsreich vor ihm zu liegen. scheinbar nichts kann es aufhalten, bis sich achtern sturmwolken als unglücksboten auftürmen. neben einem gekenterten schiff auf der werft müssen nun wieder zwei sturmopferseelen generalüberholt werden.

abgekartet

borkenkaeferwie bitte? sympathie ist ihnen wichtig? das äußere muß auch stimmen? sie wollen gemeinsamkeiten entdecken? der sex sollte wild und die erotik prickelnd sein? klar, und gemeinsam pferde stehlen; mit bodenhaftung, familiensinn, eigenem freundeskreis, freiraum, unendlichkeit + weitere stichpunkte auf ihrer wunschstrichliste + phrasendrescheralarm. über alles reden wollen sie auch? also, nun phantasieren sie doch nicht  derart hormongesteuert! in diesem fall fragen sie selbstverständlich zuallererst nach dem mobilfunkanbieter und erst dann nach der nummer. so funktioniert freundschaft/liebeswerben in zeiten von fernbeziehungen, quasselstrippen, arbeitsmarkt bedingtem vagabundentum und partnerkarten. schließlich müssen sie sich die lange leitung schon leisten können – in guten wie in krisenzeiten.

oha, groooßer redebedarf? da tut sich nur ein klitzekleines kalkulationsproblem auf. sie können nicht schluß machen, bevor nicht auch die kündigungsfrist für das handy naht. sonst zahlen sie womöglich nicht nur alimente, sondern blechen ebenso monat für monat für den verbalen fetzenflug. dagegen scheinen selbst mietverträge realitätsbezogener im hinblick auf paarungs- und trennungsbereitschaft sowie serielle monogamie. wirklich äußerst ungünstig, dieses ende in unfrieden. alle verbindungen kappen? nee, also ihr vertrag läuft ja jetzt noch 23 monate. da können wir keine kulanz gewähren. ganz nebenbei: suchen sie sich einfach schleunigst einen neue/n partner/in und lassen sie die karte auf sie/ihn überschreiben. rufnummernmitnahme? gute güte, wie begriffsstutzig sind sie denn? verwenden sie telex bloß nie wieder als backronym.