Schlagwort-Archive: suche

n.n.

ach, guckt mich bloß nicht so an… nur weil ich den lieblingsplatz von frau wortfeile mit meiner kuschligkeit okkupiert habe. natürlich auch, um das samtkissen in kleinteile zu zerlegen. die soll nicht mir schimpfen! hab doch nur ein paar fäden rausgehakelt. küche ist toll. immer riecht es dort nach futterverheißung. frau wortfeile hat dort ihre dosen platziert, mit deren inhalt und kleinen überresten ihres salzlosen futters sie mich aufpäppelt. schließlich bin ich ein findelkind, im heim war ich zu mickrig, um überleben zu können und bekam wochenlang eine spezialbetreuung. aber dann siegte meine neugier über den katzenschnupfen, und was einen sonst alles noch so umhauen kann, wenn man neu auf der welt ist.  aber ich muß jetzt mal über mein frauchen lästern. nun bin sich schon fast zwei tage in meiner neuen wohnung und die, die sich so großkotzig frau wortfeile nennt, hat sich noch nicht mal einen neuen namen für mich ausgedacht. also der aus dem tierheim war auch nicht sooo doll, oder sehe ich etwa aus wie eine tran/suse? na gut, hier vielleicht schon, aber ich kann viele wässerchen trüben! ich will nur nicht frau katzenfeile heißen. oder schnurrmaschine oder kung fa.

ich kann gar nicht richtig kätzisch, weil ich ja bei menschen von hand aufwuchs. deswegen weiß ich auch nicht, wann ich schnurren und wann ich fauchen soll. miau sag ich auch nur ganz selten. wozu auch? versteht die wortfeile doch eh nicht. mal schnurre und beiße ich gleichzeitig, mal schnurre ich nur, mal beiße ich und schnaufe dazu. bei der katzenwäsche schmatze ich immer ganz laut. ich muß doch reinlichkeit demonstrieren. katzenkissen können nichts, hat die geschrieben. und ich sage, das stimmt üüüberhaupt nicht, hat die wortfeile sich gestern abend ins bett gelegt und wollte schlafen. tja, dachte ich, hier riechts so nach mensch. da muß ich doch glatt mal ein oder mehrere katzenfürze in kopfnähe absondern. hat DIE mich angeglotzt! als wollte sie iiieeeh sagen. sagte sie auch. und dann auch noch, ich wäre ein elender stinker. dabei lecke ich ihr doch sogar die zehen, daß sie vor kitzligkeit loskreischt. die soll sich hier jaaa nicht beschweren.

und dann, wenn ich spiele, da bin ich voll das kraftpaket. ich könnte im tor der katzenfußballmannschaft jeden ball halten. und bei den turnern wär ich auch ganz vorn mit dabei. meinen salto solltet ihr mal sehen. außerdem steht mir auch eine karriere als katzenmodel offen. ich kann, wenn nichts im weg steht, schon richtig einladend mit meinem katzenpopo wackeln. da fallen die kater reihenweise in schmacht. aber nun wieder zum ursprungsanliegen zurück. frau  von fudelchen, die ihres zeichens auch katzenkammerzofe ist, hat einen namenswettbewerb angeregt. GUTE idee. ihr wißt ja, daß man so einen namen unter umständen als lebenslängliche strafe empfindet. deswegen bedenkt bitte bei euren vorschlägen, daß ich nicht immer so klein und süß bleibe. ich werde mal eine lady milford oder madame butterfly. oder doch lucy liu, ling oder kamikatze? wer den schönsten und passendsten vorschlag abgibt (nomen est omen), darf mein pate werden. maaaauuunz. bitte helft mir aus diesem benamsungsdilemma. ich will gelockt und gerufen werden können.

Advertisements

blinder alarm

frau wortfeile mag es nach dem aufstehen gemütlich. sie braucht wenigstens zwei stunden, um den kreislauf mit käffchen und kippchen zu puschen, die augen mehr als einen spalt breit zu öffnen, liest derweil blogs, kommentiert hie und da, wird langsam wacher, frühstückt und springt schließlich unter den reinigenden strahl, damit der äußerliche glanz und die akzeptierte duftnote wieder hergestellt werden. am liebsten wacht sie ohne störgeräusche und vor dem wecker auf. heute war alles anders. gestern abend ein bißchen zu lange (NUR bis 2 uhr) mit photoshop rumgespielt, dann findet sie noch den weg zum bett, wo ihr durch den kopf schießt: mist, du hast doch morgen „früh“ (10.50 uhr) einen massagetermin. sie mogelt sich die schlafspanne zurecht, indem sie den wecker auf 9.30 uhr stellt und schnippt mit dem klingeln völlig desorientiert aus den federn.

verkürztes morgenprogramm ohne frühstrück (*grummel, rumor, knurr*), husch unter die dusche, schnell ein handtuch geschnappt, um dann mit einem blick und suchenden griffen in die verwahrloste handtasche festzustellen: scheiße, wo ist mein portemonnaie??? noch vier minuten bis zur massage. frau wortfeile rast durch alle zimmer, nix! rast nochmals durch die bude, wieder nix. sie nimmt den schlüssel, verläßt die wohnung total gestreßt, hektikt zur praxis und bittet darum, heute ausnahmsweise anschreiben zu dürfen. sie ist der festen überzeugung, ihre zwiebelhülle beim chinesischen obsthändler liegen gelassen zu haben. die physiotherapeutin bietet an, den termin zu verschieben, weil sooo kann sich ja kein mensch entspannen. nein, kann auch eine wortfeile nicht!!! ein wortfeile liegt auf der pritsche und geht im geiste alle anrufe und wege durch, die sie in den nächsten stunden von ihrem eigentlichen pensum an der wortwerkbank abhalten werden. sie hofft im stillen auf einen ehrlichen finder. als die physiotherapeutin fertig ist, ist wortfeile es auch (nervlich). mit auf den weg bekommt sie den guten rat, doch noch mal in aller ruhe zu hause zu schauen.

RUHE?! wortfeile kramt in der küche, wirft einen blick in den kühlschrank und in den mülleimer, weil dort hat sie auch schon den ein oder anderen löffel wiedergefunden, der anstelle der unverdaulichen essensreste dort gaaanz versehentlich gelandet war. nichts! frau wortfeile kramt im leicht verkrampften oberstübchen. totaaale konzentration auf das ritual der heimkehr nach einem arbeitstag. sie tippelt in den flur, wo als taschenhaken ein altes hirschgeweih hängt. dort baumelt nur die braune ledertasche. sie schaut genauer hin. auf der braunen ledertasche liegt das gleichfarbige portemonnaie, das wohl am vorabend nicht in der roten handtasche gelandet war, sondern daneben rutschte, aber nicht auf den boden fiel, weil etwas taschiges die schwerkraft behindert hatte. kann ich bitte mal einen neuen kopf haben, der nicht so gedankenverloren ist :roll:? schnurstracks beglich die wortfeilmüde ihre schulden und probiert es schon den restlichen tag über mit gemütlichkeit. so ganz will es ihr noch nicht wieder gelingen. dabei würde es sie doch vor unbedachtheit schützen…

begriffenfeldt: ei dohnt spiehk inglisch

kurz angebunden zeigen sich diese wortfetzen an einer tür vom haus des buches (sic!) in leipzig, wo nicht immer in vollständigen sätzen geschrieben wird.

wenn man so gaaar kein englisch kann, ist selbst googles automatische rechtschreibkorrektur bei bestimmten suchanfragen total überfordert. ich habe gestern nacht tränen gelacht und weil es so spät war, ins kissen beißen müssen, als ich endlich verstand, welchen buchstabensalat guido westerwelle (oder sollte ich die anfrage doch gerechterweise günther oettinger zuschreiben?), hier lautsprachlich aufs frisch gebohnerte parkett gelegt hat.

sex veb kam

na, was suchen die wojöhre (das schrieb hier tatsächlich jemand in einem kampfkunstforum) bloß? einen ddr-sexbetrieb, der kam, sah und ging? vermutlich hat google.de ähnliche probleme mit der französischen verhohnepiepelung von sprache. wenn jemand noch andere beispiele hat, immer her damit.

begriffenfeldt: tarnkappe

unsichtbarkeit wünsche ich mir bei manchen suchanfragen. oder zumindest sollte das computerdisplay des suchenden doch so spiegelnd sein, daß er sich selbst sehen kann, wenn er suchanfrage und ergebnisse in relation bringen möchte.

ddr-rasenmähermotor: vielleicht mal bei einem internetauktionshaus anfragen.

nylon strumpfmaske: ich trage keine nylons, auch nicht, um meine identität unkenntlich zu machen.

kinderschauspieler deutsche serien: ich würde deutsche serien nicht weiterempfehlen.

blitzer foto verspiegelte sonnenbrille: als punktesammler können sie bald in flensburg eine tarnkappe bestellen.

implantiertes echthaar: wächst nicht …

serienjunkies erwischt: ein guter fachanwalt für medienrecht kann die strafe vielleicht abmildern.

mülltonnen-deo: öfter leeren und reinigen.

podologe fetisch: an der käsetheke in der galerie lafayette?

wanzen mfs: mittlerweile hört der bnd mit.

beschlüsse dyskalkulie bautzen: hat die stadtverwaltung ein haushaltsloch?

silhouette mensch: heute kein malzirkel, sondern nur dunkelheit ohne licht.

mäuse im keller: soll ich ihnen den mund zuhalten beim kreischen oder meine ohren?

dembitzer visum nach amerika rezension: ich lese bücher noch selbst.

einsamkeit ist unpraktisch und gesellschaft noch tödlicher: misanthropen sitzen wohl immer zwischen den stühlen.

beim frauenarzt mit nylons: sicherlich hat ihr gynäkologe schon schlimmeres gesehen.

rauchen fenster: das zieht. auch zu ihrem nachbarn und in die wohnung.

veb kleid: suchen sie ein faschingskostüm für die bundesangie?

bulle mit kuh: hatte der besamer keine termine mehr frei?

strapse: ich bücke mich ungern.

realdoll kleinanzeigen: kein bedarf an lebensechten silikon-puppen.

begriffenfeldt: schimpfmaschine

kopf1manchmal steckt man bis zum kopf im pferdemist und der tod streckt bereits die hand nach dem im mediensumpf versinkenden aus, wie diese graffiti an den stallgebäuden auf der pferderennbahn in leipzig zeigen. manche suchanfragen von googlenutzern scheinen regelrecht durch den unscheinbaren lüfter des laptops im raum verteilt zu werden. das, was sich dann entfaltet, stinkt häufig ziemlich unverblümt nach hirnverwesung und gedankenschrott. adaption hilft wenig, weil sich permanent neue, rauhe lüftchen dazugesellen.

stasi art installations: beute(l)kunst?

expertensprache: lesen sie die übersetzte fassung einer gebrauchsanweisung aus dem niederländischen oder dem chinesischen. dagegen sind fachbegriffe nahezu verständlich.

ästhesie, anästhesie, synästhesie: hören sie nach der narkose grüne wolken eckig kratzen? fragen sie bitte ihren anästhesisten oder suchen sie rat bei einem wahrnehmungspsychologen.

sächsische schimpf maschine:  eigentlich bin ich in weimar geboren. aber vielleicht besinnen sich die beiden freistaaten bei der nächsten gebietsreform auf das herzogtum sachsen-weimar-eisenach zurück…

literatur riechen, kunst geruch: die auszüge aus meiner magisterarbeit werden auch noch irgendwann hier veröffentlicht. vorerst empfehle ich ‚pesthauch und blütenduft‘ von alain corbin (verlag klaus wagenbach).

getunte vespa, vespa leipzig: schneller als die polizei erlaubt? nix für g(l)asknochen!

todestanz: meinen sie den sterbenden schwan? noch hat mir keiner den hals umgedreht.

verbrennungen nach kokeln: ich hatte sie und insbesondere ihre kinder vor der hitzeentwicklung gewarnt! aber auf mich hört ja keiner 🙄

b***s hanfparade: ihre verkehrsregeln möchte ich gar nicht weiter entwürdigen.

bauarbeiter: die gaffenden, pfeifenden, biertrinkenden oder die zehn frühstückenden, während einer den preßlufthammer um 7 uhr morgens startet?

schuhregal: zügeln sie ihren schuhtick, dann brauchen sie auch nicht andauernd neue regale.

http://www.veb wortfeile.de:  diese domain ist meines wissens noch frei. aber ein lesezeichen im webbrowser hätte genügt, um die seite nicht 22 mal in folge zu suchen. serienkiller im internet.

balkon wortherkunft: mein sprachlexikon sagt aus dem germanischen – ursprünglich ein balkengerüst.

musaril verackung bild: sorry, hab alle tabletten gleichzeitig genommen. das bild ist zu unscharf geworden, um es hier zu zeigen.

blaues gesicht: haben die darsteller von der blue man group. wenn sie blau angelaufen sind, würde ich nicht mehr im netz suchen, sondern den notarzt rufen, schnell!

explodierter kopf: auch wenn ich bei migräne manchmal das gefühl habe, er würde explodieren, so ist er doch ganz erhalten geblieben und hockt dumm auf einem hals zwischen zwei schultern herum. soll ich ihn lieber zwischen die knie hängen?

lithium kilopreis: treibt die psychopharmakaindustrie gerade wieder die preise nach oben?

trendfarbe 2009: meine kleidung ist relativ konstant und existentialistisch schwarz! manchmal auch dunkelblau, dunkelgrün und dunkelrot.

kafka buch eis brechen, ein buch muss der eis kafka: ich empfehle das gesamtwerk inklusive briefwechsel. irgendwo wird das zitat schon zu finden sein. vielleicht lernen sie nebenbei auch die verwendung männlicher, weiblicher und sächlicher artikel. ich schätze aber, daß sie dieses suchen: ‚ein buch muß die axt sein für das gefrorene meer in uns.‘ (aus einem brief an oskar pollak).

wortware: mein einkaufswagen ist gerade gestohlen worden! ähm, stotter, ähm.

strumpfhosen-werbung: nichts kneift mehr wie bei einer zu engen jeans. das rockt, könnte aber auch elefantenbebeint aussehen.

begriffendeldt: gestöckelt, nicht beschnüffelt

zwischen den ganzen kulturellen beiträgen, die ich in der vergangenen woche gepostet habe, muss nun auch mal wieder zeit und raum für den googlesuch-nonsense sein. ich verspreche hoch und unheilig, auch nur die merkwürdigsten suchanfragen abzuhandeln. platz eins belegen nach wie vor die flaschenputzer, pfeifenputzer und flaschenreiniger. ja, pflanzen können schon alleine durch ihren erdigen wuchsort für schmutzige finger sorgen. essigwasser entfernt kalkränder in flaschen.

alliteration kunden‚: konsumknick? kunden könnten kurbeln (die wirtschaft an-)…

‚hauptsache regiert werden‘: also ich gehe wählen. auch wenn mich die mehrheit überstimmt.

‚rechtschreibung kuriose‘: ex-tase, ex-pressos. ach, ich lästerhafte ehemalige kaffeetantenmühle.

‚high heels riechen‘: hat ein knab‘ nen stachel stehn… rosen riechen besser für meinen geschmack. aber so ein richtiger stinkerkäse, dagegen hätte ich im moment nichts einzuwenden.

‚frisur mit haarklemmen und pony‘: das tier vor der stirn ist nicht zu zügeln.

‚friseure in leipzig für feines haar‘: diese adresse hätte ich auch gerne.

‚duftstoffe räume‘: ach, diese angeblichen romantiker, die sich dann abends mit kopfschmerzen rausreden wollen.

‚manipulation gerüche‘: irgendwann ist man immer bar jeden kostüms, auch des geruchskostüms. mensch sein.

‚manipulation durch reklame‘: oh, wie verführerisch!

‚avocado wortherkunft‘: vom azetkischen wort ahuacatl = hoden, später durch die spanier in avocado = advokat umgemodelt.

‚musaril nebenwirkungen‘: häääääääh? was? ich bin soooooo müüüde… und zu träge, diesen juckenden ausschlaaag zu… gääähn (an dieser stelle folgen schlafgeräusche, je nach veranlagung – schnarchen oder tiefes atmen).

‚peggy schwanger „mad man“‚: kann man vom biß eines tollwütigen mannes schwanger werden? bitte wenden sie sich mit solchen fragen an die bravo-redaktion.

‚which high heels‘: i don’t know. passende? und vorher stöckeln üben mit büchern auf dem kopf.

‚warum ist sitzt meine katze im keller‘: ein verb hätte auch gereicht. weil die mäuse offenbar auch nur im dunkeln aus ihren löchern kommen und sie in ihrer wohnung fallen aufgestellt haben. volle fressnäpfe sind langweilig.

begriffenfeldt: imagepflege

weniger kurioses in dieser woche bei den suchbegriffen zu verzeichnen, dafür betreiben firmen offenbar eifrig imagepflege.

‚heel für männer: latschen sich genauso schnell schief wie die von frauen, egal ob low oder high.

‚was heißt currently down for maintenance‘: och menno, mal selbst im wörterbuch nachschlagen oder bei leo.org.

’sachbericht podologie‘: in medizinischer terminologie klingen die fußverschwiemelungen wohl weniger ekelerregend…

‚rottenneighbor‘: siehe currently down for maintenance, wobei derzeit ein sehr dehnbarer begriff ist. schließlich dauern die wartungsarbeiten auf der nachbarschaftsmobbingseite seit februar an.

‚veb ruine‘: schon mal in ostdeutschland gewesen? drehortsuche de luxe.

‚duft überzeugung manipulieren‘: auch intimwaschlotionen verduften. waschen hilft. wenn er/sie dann immer noch unangenehm riecht, würde ich flüchten, schnell. das bedeutet nämlich so viel wie genetische unverträglichkeit.

‚länderabkürzung post‘: a-d-ch. liest sich ein bißchen wie genetischer code.

kommen wir nun zu den imagerecherchen von unternehmen: ’supercomm‘ (ein marketingunternehmen mit dubiosen spammails, gewinnspielen und umfragen), ‚voitino münchen‘ (für mich anrüchiges duftmarketing), ‚11833 firlefanz auskunft‘ (aktuelle telekom werbekampagne mit riesenplakaten). bei supercomm habe ich mir mal den spaß erlaubt, meinen blogbeitrag ‚bier:meinungs:bild:ung‘ nur mit dem angezeigten suchbegriff supercomm selbst zu googeln: es war am donnerstag beitrag 548, also auf seite 55. welcher privatnutzer macht sich die mühe, so viele seiten durchzublättern, um einen kritischen beitrag zu finden, wo man doch bereits auf seite eins unter abzocknews und antispam fündig wird… ? das sieht mir sehr nach automatisierter schlagwortsuche aus.