Schlagwort-Archive: street art

schilderwald

ob die feuerwehr oder die wasserwerke mit dem dritten schild auch etwas anfangen können? nun, eigentlich ist es eine von den vielen bemalten fliesen, die an leipziger wänden zu finden sind. diese hier von „credo“ habe ich in der richard-lehmann-straße gesichtet. flüssig ist der inhalt der abgebildeten farbspraydosen auch, nie aber durchsichtig. falls also jemand gerade mit den angebotenen fliesenmustern hadert, findet er vielleicht anregungen für individuelle bad- und küchengestaltung.

Advertisements

lyrik am bauzaun

glücksmoment. gefunden am bayerischen platz in leipzig.

in der partyplüschschlinge

Diese Diashow benötigt JavaScript.

naja, irgendwie beschweren sich unsere sog. leipzscher subkulturler ja auch immer nur mehr oder minder lautstark über behördenwillkür oder finanzielle kürzungen in der kulturszene. aber wenn es mal darum geht, kommerz von street art zu unterscheiden, da pennen die einfach. die partypeople trampelten heute am frühen mittag ziemlich dröge und ohne die stencils überhaupt wahrzunehmen während der global space odyssey 2010 über das a-team hinweg. gestern hatte ich bereits darauf hingewiesen, daß es sich um guerilla-marketing der werbeagentur des filmverleihers von „a-team – der film“ handeln muß, die hier mit einer ganz billigen masche „it-people“ aus den szenevierteln der großstädte in den kinosessel knüllen wollen. aber leipzigs street art szene scheint weitgehend unpolitisch zu agieren (einen artikel aus der sz zum thema hatte mir lebensumbau mal zukommen lassen – ihr findet das pdf am textende als wortfeile0001). in berlin haben die aufmerksamen sprayer bereits reagiert. klar, natürlich ist protest gegen die kulturpolitik dieser stadt notwendig, die es nach der wende geschafft hat, eine verlagslandschaft nahezu in den ruin zu treiben und die fette kulturmaus nach berlin, köln und hamburg verjagt hat, dorthin, wo es noch was zu erleben gibt, wo kultur noch gefördert wird, wo man erfahrung mit gegenkultur hat und wo man sich – wie in berlin – sogar noch werbetechnisch damit brüstet. ein geiles feeling, wenn man so arm ist, daß man sich noch sexy fühlt.

aber ja doch, in leipzig gibt es auch ein paar sehr engagierte menschen in der kulturszene, ein paar, die etwas bewegen, die ein paar wagen durch die stadt rollen lassen, einen  rave der alternativen. alternativlos jedoch die ganzen mitläufer, die man sich ans bein bindet oder als fünftes rad am wagen mitschleift, die nix als spaß wollen, die ohne party am wochenende einfach vor langeweile zu grunde gehen oder nur durch ihre sesselpupse hochfahren und schon in anderen sphären  (dem eigenen dunstkreis) schweben. in sachsen sollen in diesem jahr 25 millionen euro im sozialbereich eingespart werden? ach, ich geh erst mal abhotten, den frust runterspülen, am frühen nachmittag mit einem kühlen bierchen lässig in der hand durch die stadt ziehen. mögen die macher große worte haben, die mitläufer nuscheln doch in der uni dann wieder ihre lippenbekenntnisse vor sich hin und fühlen sich so heldenhaft, daß sie dabei waren – beim „protest“. es reicht ja, die beine tänzelnd zu bewegen und mit den lippen ein paar worte zu säuseln, wenn man selbst nicht betroffen ist. irgendwas geht immer!

protest sieht anders aus. protest ist ein großes wort. protest ist keine spaßparade mehr in diesen zeiten, wo die regierung immer mitten in der feierlaune irgendwelche gesetze verabschiedet und kürzungen beschließt, von denen nur ein bruchteil der bevölkerung überhaupt etwas wahrnimmt, weil – es gibt ja so viele andere möglichkeiten, sich den kopf vollzudröhnen. hohle phrasen würden das loch im kopf auch nicht füllen. leuts, sooo wird das nix! und es ist  ja schon so, daß ich zwar die beats mag, aber schnell wieder leine gezogen bin, weil irgendwie doch alle „zuhörer“ nur über dieses und jenes banale palavern, während sich jemand mit einer rede abmüht. man versteht kaum was, so laut murmeln die teilnehmer um ihr privates glück. tja, und die schönen parolen auf den wagen, was sind die wert, wenn man high ist? in slowmotion sehe ich nichts radikales, nur ein paar polizisten und ordner und ein paar harmlose, geduldete kiffer. da zieht er ab, der traum von einer gerechten gesellschaft, platzt wie eine seifenblase. und der rauch wird vom winde verweht. und einer, der kaum geld hat, weiß wo er es sich verdienen kann. er begleitet den feierzug mit fahrrad und al:di-tüten und sammelt leere pfandflaschen. ein kontrastprogramm der sonderklasse.

ach so, die mugge vom wagen „le cirque de la curiosité war übrigens grandios. ich wollte doch auch mal was positives vermelden…

Wortfeile0001

nullnummer

soll ich mich auf die straße vor das gebäude der lokalpostille lvz am peterssteinweg in leipzig stellen und laut aaahhh schreien? wer wird mich hören? wird man mich dann nicht in eine zwangsjacke stecken, unter pharmadrogen setzen und abführen? habe ich keine anderen probleme? ich rufe nicht, ich knipse nur. und auch die stencils sehen eher wie fahndungsfotos aus. möchte jemand von euch, daß sich türstehertypen seinen problemen widmen? also ich definitiv nicht.

und wenn man mal genau hinguckt, erkennt man ja die darsteller aus der 80er jahre fernsehserie wieder. rein zufällig kommt der gleichnamige film ab august in die kinos. und dann heißt es wieder: die bööösen sprayer! dabei sieht mir das doch ganz verdächtig nach einem fall von guerillamarketing aus. ich kann mir nicht vorstellen, daß sich das gleichnamige leipziger friseurteam so als pflasterschwalben verewigen würden. never! süßer die kinokassen sollen klingeln… oder?!

absturz

häuser, die aussehen wie aus pc-towern zusammengesetzt. eine mauer scheint abzustürzen und mit ihr viele cd-scheiben. hier wirbt eine softwarefirma aus leipzig an einer hauswand des karl-heine-kanals. ich frage mich, wie diese ungewöhnliche werbung dort in zehn metern höhe über dem flußwasser eigentlich angebracht wurde? vermutlich waren die kletterkünstler am werk. im moment hoffe ich bei jedem einschalten des computers, daß der bildschirm nicht schwarz bleibt. aber es findet sich auch einfach nicht genug zeit, den rechner komplett neu zu installieren. ein bißchen muß er einfach noch durchhalten.

global village

ich erwähnte es neulich schon in meinem post über die coolsten stadtteile, daß dieser imagekrieg auch im kleinen existiert bis hin zum interpersonellen. und nun habe ich es eben auch auf dem lande gelesen. hat bauer x ein pferd mehr im stall? oder den bessern mähdrescher? die bessere hausfrau gar?

farbe bekennen 2010: hellblau

frau himbeermarmelade möchte heute kein himmelblau, nur so etwas, was mich sofort daran erinnert. an dieses blau über mir. an die sonne, die mich aus dem haus kitzelt zu jeder jahreszeit. an das meerwasser, das ich in dieser farbe nur von den reisefotos kenne. die traumstrände, die noch traumland sind. aber meistens ist es auch so, daß sich genau dort die menschenmassen tummeln. und das ist nicht gerade mein bevorzugter ruhepol. ich mag es nicht oft laut und tumultartig, sondern vorwiegend ruhig, besonnen, gemächlich. dauerauflauf ist eher beunruhigend. die arbeiten der anderen farbenbekenner findet ihr – wie gehabt – im flickr-pool.

graffito auf dem gelände des raw-tempels in berlin-friedrichshain.

der neuseeländische kiwi hat einen weiten weg auf sich genommen, um an dieser hauswand vor einem laden in der simon-dach-straße in friedrichshain entspannt auf einer bank sitzen zu können. dabei kann er nicht mal fliegen. armes ding, das.

glasflakon im grassimuseum für angewandte kunst in leipzig.

und mein schmalztiegel für bed hair days. wenn ich mir überlege, wie ich früher meine kurzen haare mit stinkendem ddr-haarlack betoniert habe, so daß kein wind ihnen ein haar krümmen konnte, so liebe ich dieses haarprodukt. es riecht unglaublich lecker, verklebt die langen haare nicht, sondern legt das oft trotz 40 cm länge nach allen seiten wegstehende, noch dazu elektrisch aufgeladene feingestrüpp geschmeidig um mein haupt.

tja, und zum abschluß das obligatorische himmelsfoto mit einem mischwesen. links seht ihr doch auch den schnabel von donald duck, in der mitte vier flinke füße mit bewegungsunschärfe und hinten rechts einen zugegebenermaßen leicht deformierten schwanz. zwar hatte die liebe paradalis erst kürzlich ein ähnliches phantasiegebilde gebloggt, aber das hier hat deutlich weniger drama und paßt besser zu meinem derzeitigen ausgeglichenen seelenzustand.