Schlagwort-Archive: schulterpolster

panzerkluft

street_artmeine kleiderkrise besteht heute ausnahmsweise nicht darin, eine entscheidung treffen zu müssen, sondern darin, den modischen zerrspiegel der wirtschaftskrise auf hochglanzformat zu polieren. für die heraufbeschworenen harten zeiten verheißen uns die modeschöpfer ein in schaumstoff gepolstertes anrempeln. den rücken wie beim rüden american football künstlich zu verbreitern, soll helfen, bissige stuten und hengste mit einem imaginären und kaltherzigen schulterzucken abzuschütteln. kein wunder also, daß die aus der mottenkiste der 80er ausgegrabenen schulterpolster ausgerechnet jetzt wieder ein revival erleben. schließlich wurde ellenbogengesellschaft 1982 zum wort des jahres gewählt. der ellenbogen am cordjackett braucht den lederflicken nicht mehr zum schutz vor abnutzung durch das aufstützen des zentnerschweren kopfes von geistesarbeitern, nein, die härte des tischs wird schonungslos mit aggressivem körpereinsatz im alltäglichen gegeneinander getauscht. der mittelfinger, der dir aus unerfindlichen gründen plötzlich auf der straße entgegengestreckt wird, bekommt besonders schlagkräftige würze durch einen massiv in der tiefstehenden herbstsonne blitzenden silberring. die abgewetzten, zerfledderten vintagehosen suggerieren vollen körpereinsatz und schlachtenerfahrung.

sollten sie als moderner großstadtkrieger demnächst aus kostengründen öffentliche verkehrsmittel benutzen müssen, ist während der stoßzeiten das tragen der protektoren aus ihrem inline-skating-anfängerkurs oder sonstiger risikobehafteter sportselbstmordarten schon aus selbstliebe dringend angeraten. dazu die docs mit stählernem trampelschutz. ihren bankeranzug transportieren sie am besten in einem sprengstoffsicheren hartschalenkoffer in schlichtem schwarz bis zur toilette ihrer büroetage. ihre kollegen wechseln dort auch gerade von sek-einsatz auf dresscode. den schäublonisch-chinesischen digitalsperren in deutschland huldigten designer mit analogen neuinterpretationen maoistischer overalls für die uniformierte krisenamazone, die bei widerständen immer sprungbereit sein muß.  die parallelen sind augenscheinlich: mode ist gehypte tyrannei, tyrannei politisch en vogue – sprich für mich aktuell größtenteils untragbar.