Schlagwort-Archive: nachhaltigkeit

makabre, schmutzige schönheit

Diese Diashow benötigt JavaScript.

lange habe ich die bilder von unserem pfingstausflug in meinem hinterstübchen hin- und hergewendet. einfach nur ein paar hübsche fotos veröffentlichen mit dem touch des ruinösen, verwitterten ddr-charmes, der immer häufiger für filmsets oder für fotoshootings herhalten muß, kam irgendwie nicht in frage. zumal einige aufnahmen eine makabre schönheit in sich tragen. wie kann etwas gespenstisch und gleichzeitig faszinierend sein? weil wir oft vergessen und nur noch sehen, was davon übrig blieb. also schauen wir doch mal zurück.

auf dem gelände des heutigen bildungs- und entwicklungszentrums der stadtwerke leipzig wurde von 1908 – 1910 das elektrizitätswerk (hauptwerk süd) errichtet und mit braunkohle aus der innerstädtischen tiefbaugrube dölitzer schacht (als technisches denkmal erhalten) befeuert. zu pfingsten 1910 – also genau hundert jahre vor entstehung dieser fotos – begann man mit der stromlieferung an die leipziger elektrische straßenbahn. die braunkohle transportierte man ab 1927 mit einer seilbahn vom schacht zum werk in der bornaischen straße. die seilbahn wurde 1928 wegen umweltverschmutzung stillgelegt. im 2. weltkrieg wurde das kraftwerk bei luftangriffen (1943/44) schwer beschädigt. nach dem krieg befahl die sowjetische militäradministration die demontage von kesseln und großturbinen (reparationen), wodurch sich die leistungsfähigkeit halbierte. sperrstunden und kontingentierung waren bis 1953 die folge. (ich erinnere mich an abende bei kerzenschein, weil die stromversorgung in der ddr auch in den 70ern und 80ern sehr instabil war. unsere weihnachtsgans mußte bereits zwei tage vor dem ersten weihnachtsfeiertag im ofen brutzeln, weil die gasversorgung an den feiertagen extrem spärlich war.) später wurde aus dem hauptwerk süd das kraftwerk ernst thälmann. 1992 übernahmen die stadtwerke leipzig die städtische energieversorgung. das lößniger heizkraftwerk wurde 1996 mit dampferzeugern auf erdgasbasis ausgestattet. die geräte brummen weiter vor sich hin.

auf dem gelände zeugen alte schilder, geräte und die bauwerke selbst von der umweltverschmutzung, die in der ddr offiziell nicht existierte. die luft war im winter stets kohlenstaubgeschwängert (heute heißt das smog). auf den flüssen trieb eine schaumschicht, weil abwässer ungeklärt einflossen. in den meisten gewässern konnte man nicht baden, ohne sich diverse hauterkrankungen zuzuziehen. es stank entsetzlich. und heute können wir die nase rümpfen, wenn ein trabant an uns vorbeituckert, weil sich seitdem sehr viel verändert hat. renaturierungen, sanierungen und ausbau des abwassersystems, filteranlagen etc. diese bunte farbenpracht der ölverschmierten fenster in der sonne und dann die ölkatastrophe im golf von mexiko – die kontraste könnten stärker kaum sein. umweltverschmutzung in einem immer noch nicht abzusehenden ausmaß. und ich bin skeptisch, ob hier ein konsumentenbokyott, wie ich ihn bei einer facebookgruppe entdeckt habe, wirklich zu helfen vermag. diese fordert, nicht mehr bei bp oder aral zu tanken. ich halte das langfristig für kurzsichtig. erstens ist das „saubere, grüne“, in der werbung suggerierte image von bp ohnehin flöten. zweitens: wer bezahlt für die schäden, wenn bp pleite geht? drittens: bp liefert erdöl ja nicht nur an tankstellen. aus erdöl wird alles mögliche hergestellt, auf das wir bequemen menschen so ungern verzichten wollen: bitumen für das bauwesen, kraftstoff für urlaubs- und businessflüge, flüssiggas, heizöl, schifffahrt, petrolchemie, ja selbst „nachhaltige“ solarmodule. das teil, auf dem ich gerade schreibe, dürfte ich, wenn ich das wirklich konsequent durchziehen wollte, nie wieder berühren. ich dürfte essensreste nicht in tiefkühlboxen im kühlschrank aufbewahren, sondern müßte immer alles sofort verzehren. ich müßte sofort die heizung abstellen. es reicht nicht, bp anzuklagen. alle geschäftskunden, die ihre rohstoffe von bp beziehen und wir als konsumenten tragen die verantwortung mit.

und noch ein lesebefehl zur sozialen verantwortungslosigkeit von unternehmen: suizid in der arbeitshölle von tom.