Schlagwort-Archive: männer

nimm mich (mit)!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

die wortfeile hatte heute einen blumig-blümeranten tag. sie wurde im auto zunächst zu ikea kutschiert, wo sie eine plastikbox für deppeneltern erwarb, auf der ein absurder warnhinweis zur erstickungsgefahr aufgeklebt war. also babys soll man in der box nicht lagern. die werden das symbol wohl auch kaum deuten können. vielleicht hätte man, um das ganz idiotensicher zu illustrieren und überängstliche auf die palme zu jagen, noch einen kindersicheren standort auf einem schrank dazumalen müssen. man kann ja nie wissen, was menschen mit schlafmangel alles so übersehen.

vom möbelhaus tuckerten wir weiter in den baumarkt, den ort, wo männer noch ihr hoheitsrecht ausüben dürfen, wenn ihre außerhäusigen orgasmussurrogate (auto, stammtisch, fußball etc.) den haussegen zu sehr in schieflage gebracht haben. heimwerkliches klopfen und hämmern ist dann eine virile geste der beschwichtigung. während ich in richtung gartenmarkt strebte, erblickte ich einen bierbäuchigen musterprimaten, der sogar noch motorradhelm und sonnenbrille zum schutz trug. ein ähnliches exemplar hatte ich vorher schon bei ikea bestaunen dürfen, mit unmotorisierter zweiradfahrerausrüstung samt fahrradhelm auf dem dummschädel. schon bei der ankunft auf dem parkplatz des baumarkts starrte ich fassungslos auf ein riesiges werbeplakat, mit der schlüpfrigen aufschrift ohne scheiß. wir können am längsten, was mich prompt an die lkw-schilder für urtriebige penisprotzer meiner ist fünf meter lang erinnerte. auf dem nächsten werbeplakat verklemmte sich mein weibliches hirn durch folgenden prollspruch: ohne scheiß. wir sind total offen. naja, wenig überzeugend. ihr werbefuzzis könntet den hosenstall und euren laden gleich mit schließen. sonst möchte sich die kundin womöglich gerne wieder in einen keuschheitsgürtel zwängen, bevor sie den saftwitzladen für rammdösige schenkelklopfer erneut betritt.

der erbärmliche eindruck wurde am ausgang durch eine in phallusform beschnittene buchsbaumanordnung in flotter dreierformation komplettiert, die um eine hollywoodschaukel für singles gruppiert waren. davor jammerte das schild einer außenleuchte in dildoform ich würde gerne mitkommen. da wa mein einkaufsbeutel infolge von so viel stümperhaften sackgängertums und von dümmlicher doppeldeutigkeit  aber schon gaaanz fest verschlossen. wenigstens sind die balkonpflanzen eine augenweide…

ps: der besuch des heimwerkermarktes muß mich zum häuslichen frickeln am rechner inspiriert haben. und so entstand meine erste slideshow.

glanzleistung

bestes1immer wieder begegnet man in der werbung un/freiwilliger komik, die doppeldeutiges transportiert, wie hier in der gießerstraße in leipzig. nicht jeder männliche verkehrsteilnehmer bringt mit dem besten stück und glanz zwangsläufig sein auto in verbindung. dieser hier ist gar zu einem sonntäglichen ausflug mit rad und dame aufgebrochen. schon am abstand kann man die beziehungsharmonie deutlich erkennen. nein, er ist kein steher, sondern ein geher. was wohl kaputt ist an dem velo? ist die luft raus? wollen wir hoffen, nur aus den reifen. wegen der sonst womöglich auftetenden reibereien.

der franzose umschreibt autoerotik  unter anderem militärisch-uniformiert mit der idiomatischen redewendung ‚astiquer les boutons‘ – wörtlich: die knöpfe polieren. das führt uns zweifellos zu einem weiteren zusammenhang, nämlich dem zwischen männern, bei denen der lack bereits ab ist und autoputzzwang, der sich allwochenendlich an deutschlands straßenrändern abspielt. was also obiges angebot der kfz-aufbereitung anbetrifft, könnte sich die sitte durchaus für die zusatzleistung interessieren.