Schlagwort-Archive: katze

katzenwäsche einmal anders

frau wortfeile kann mich mal... alles meins!

wer eine kleine katze will, muß damit rechnen, daß sich einiges im leben ändert. hmmmmhmm, hatte ich bedacht. frau galotti, unter dem stern des wildfangs geboren, kam im Juli aus dem tierheim zu mir. schnurrig, kratzbürstig, eigensinnig, fordernd. und wenn sie dann so mit ihren blinzelnden augen ganz die unschuld gibt, kann man ja nur weich werden.

was bisher geschah: galotti eroberte innerhalb kürzester zeit mehrere regale, deren inhalt ich nach kürzerem kleinkrieg flugs in sicherungsverwahrung begab. denn, wo sie mit ihrem wackelgang hintritt, da plumpst es nur so, also gegenstände meine ich jetzt. nun erhielt sie deswegen ja schon den beinamen wackelerna. zwei gläser waren verloren, der katzenteenager wurde rechtzeitig vor schnittwunden in den pfoten gerettet, die scherben zusammengefegt. bei standpauken wirft sich der fellball auf den rücken und versucht, seinen kopf hinter den vorderpfoten zu verbergen. kann ich ja nicht anders, sehe die weiße katzenweste, die weißen flecken am bauch und ihren lendenschurz und… natürlich, bin ich umgehend milde gestimmt.

dann eroberte sie das waschbecken im badezimmer und die darüber angebrachten regale. wir zanken immer noch um die regale.  es geht immer darum, wer schneller ist. das waschbecken gehört ihr. da schläft sie auch ganz gerne mal ein. manchmal bin ich nicht schnell genug. dann passiert mir sowas: ich suche meine pinzette, weil augenbrauen wollen ja gelegentlich gezupft werden. ich suche, suche, suche und suche und habe einen leisen verdacht. nämlich, daß die pinzette dem pfötchenspiel zum opfer fiel und irgendwo in den tiefen biegungen des siphons das wasserrohr verstopft. es fließt zwar vorbei, aber wie lange noch? frau wortfeile kennt ja keine scheu vor demontage und schraubt des plasteknie unter der badkeramik ab und siehe dahaha:  die pinzette und eine haarspange kommen zum vorschein. schnell wird das fusselsieb gegen den normalen verschluß eingetauscht. das müßte nun katzensicherer sein.

heute nun kam ich auf die idee, dem wortfeilschen körper ein entspannendes wannenbad zu genehmigen, so gegen die kälte und gegen den regen. frau galotti beäugte den vorgang des wassereinlassens verdächtig neugierig. aber noch zögerte sie, weil das wasser aus dem hahn plätscherte und die wasseroberfläche sich bewegte. dann versank ich im warmen wohlfühlbad. schloß kurz die augen. hmmm, was macht die katze jetzt? warum ist es SO ruhig? widerstrebend öffnete ich ein auge und blinzelte, riß nun umgehend auch das zweite auf, griff zu und fischte eine halb versunkene katze aus dem badewasser, die maunzte und aussah wie eine begossener pudel ohne locken, ähm nein, wie eine wasserscheue katze im jungbrunnen. eben noch auf dem feuchten wannenrand nach einer flasche (oooohhhh, spielzeug) gehakelt und schon auf dem glatten untergrund abgerutscht. dann kam, was kommen mußte, die katze riß sich los und jagte, wie von einer tarantel gestochen, durch die wohnung, wohlgemerkt – klatschnaß bis zum bauch. aus dem fell tropfte das badewasser und hinterließ überall spritzer und pfützen. ich warf mir in nullkommanix das badehandtuch um, schnappte ein weiteres handtuch und rannte hinter der katze her, fing die katze und gegen heftigen widerstand mit krallen ausfahren und nach mir beißend, rieb ich sie mit dem handtuch halbwegs trocken. als ich den griff lockerte, funkelten mich genervte katzenaugen strafend an. ich ließ die idee mit dem föhnen schnell fallen, ebenso wie den gedanken an eine fortsetzung meines wannenbades. und morgen gehe ich wieder in die naßzelle zum duschen. noch kann frau katz ihren dusselkopf nicht durchsetzen, da sie den mechanismus der tür noch nicht durchschaut hat. wer weiß, wie lange noch… jedenfalls ist mein neues badeentchen-quietschekätzchen nichtschwimmerin!!!

farbe bekennen 2010: schwarz-weiß

heute wird es kontrastreich, ziehen die nichtfarben schwarz und weiß in den krieg, betreibe ich absichtlich schwarz-weiß-malerei, nee, nee, nee -fotografie. das möchte frau himbeermarmelade nämlich nur farblich in dieser woche für das projekt farbe bekennen 2010. ich habe auch in den 16 wochen keine kampfhähne in kontrastkleidung getroffen, nur ein paar anhänger der schwarz-bunten szene beim wgt 2010 in leipzig. die sahen aber sehr friedlich und eher romantisch aus. ich will den frieden auch nicht weiter stören, denn das erledigen andere ja auch oft ohne  wunsch oder auftrag. vielleicht hat einer der anderen farbenbekenner im flickr-pool ja eine solche szene abgelichtet oder gar gemalt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

das erste foto zeigt mein geliebtes „mistvieh“, auch katze genannt, frau galotti, deren schwarz-weißes fell immer ganz besonders leuchtet, wenn ich mit ihr in der badewanne ball spiele. sie ist schon ziemlich gut im tor und hechtet beinahe jedem ball hinterher. der abstrakte vogel (?) auf dem zweiten bild hing in der street-art-ausstellung im pöge-haus. leider kann ich die signatur nicht entziffern, wenn das zufällig jemand weiß oder erkennt, dann bitte einfach im kommentarbereich melden. und die die frage „war’s das?“ (schon), stelle ich mir auch oft. meistens bekomme ich keine antwort darauf. den wandschriftzug habe ich ebenfalls im pöge-haus abgelichtet. die dame- bzw. mühle-spielsteine sind wie so oft aus dem grassimuseum für angewandte kunst (keine sorge, ich habe noch mehr fotos an diesem ort geknipst ;-)). das pixel-roboter-stencil ziert eine hauswand in der arndtstraße in der leipziger südvorstadt. wenn wir nicht von außerirdischen gesteuert werden, dann befinden wir uns wenigstens schon unter der kontrolle von maschinen. das doppel-m-logo der alten messe leipzig befindet sich am osttor des geländes. dieser alte zeitungsfetzen mit einer kritik über bertolt brecht  flatterte dort auf dem platz im wind herum. die verwitterte nummer der messehalle drei klebt an einer alten tür. der schwarze rabe ist nicht für den maroden zustand der ehemaligen messehalle zuständig, sitzt aber wohl ganz gerne auf dem aussichtspunkt. und als letztes wird mit dem wächter-lichtschalter auf den kontrast von hell und dunkel hingewiesen. denn schwarz und weiß ist auch ein unterschied wie tag und nacht.

katzenkosmetik & co

da schmeiß ich mich glatt auf den rücken und strecke alle vier pfoten in die luft. frau wortfeile (alias meine persönliche kammerzofe) hat es in den letzten tagen ja mit allen möglichen rufnamen probiert. da stelle ich mich doch taub. das funktioniert nur, wenn ich gerade nichts anstelle und ich den futternapf in der küche klappern höre. sie rief mich kleines, katze, penny, cookie. vergebens. einzig bei galotti horche ich manchmal auf. deswegen sagt die das jetzt andauernd zu mir. die scheint sich entschieden zu haben. manchmal ruft sie auch angewidert puki (soll wohl die liebevolle abkürzung für pupskissen sein – freie kätzische übersetzung). außerdem meint die, ich würde schnarchen. ICH DOCH NICHT!!! ich kann doch nur schnurren. und wenn ich schlafe, höre ich mich nicht. die denkt sich das doch nur aus, die wortfeile, die, um mich vor euch zu diskreditieren.

an dieser stelle möchte sich frau wortfeile auch nochmals für die ganzen namensvorschläge für die ehemalige n.n. bedanken. leider hat sie sich ganz anders entschieden. entweder müßt ihr jetzt alle die kollektivpatenschaft übernehmen oder sie emily überlassen, die mit ihrem vorschlag dem vornamen der kleinen katzentragödin emilia noch am nächsten kam. aber galotti wird wie alle diven nur beim nachnamen genannt. postmortalen dank also an herrn lessing!

und dann behauptet die ja außerdem, daß ich sie kratzen würde. sehen diese sanften katzenpfötchen so aus, als könnten krallen ausfahren. NIEMALS! diese weiße unschuld, gepaart mit rosétönen und scharz an den ballen, das ist doch nicht die sohle, auf der sich zicken bewegen. das sind doch die sohlen von den spitzenschuhen einer primaballerina! wie könnte die noch auf den zehen tanzen, wenn da was kratzbürstiges rauskäme? sansoweich sind die!

galotti aber schnarcht nicht nur, sie miaut auch nie. sie schnurrt zwar, aber daß sie ganz selten etwas ähnliches wie einen maunzton hervorbringt, macht mich stutzig. alle katzen, die ich bisher kannte, maunzten mich an, mal schmeichlerisch, mal fordernd, mal beleidigt. galotti kann nur gucken und schnurren und ohren verstellen und augen zu schlitzen zusammenkneifen oder zu großen kullern aufreißen. aber kein miaaauuuuuu! und einen hang zur tragödie hat sie außerdem. heute früh hat sie sich die nur leicht gefüllte papiersammeltüte vom haken heruntergeangelt und ist damit durch die bude geflitzt. alles schön und gut. plötzlich höre ich im nebenzimmer ganz furchtbar klägliches fauchen und das geräusch von der wild aufschlagenden papiertüte. ich renne rüber, versuche die wild gewordene katze einzufangen und sie aus der um den hals gewürgten taschenschlaufe zu befreien, die sich durch die kätzischen versuche bereits bedrohlich eng um den hals geschnürt hatte. sehr besorgt verließ ich später das haus. als ich heimkam, hatte sie jedenfalls nicht noch einen suizidversuch begangen, sondern nur eine rolle klopapier im bad komplett abgewickelt. na, da war ich ja fast erleichtert, sie nicht als eingewickeltes, lebloses knäuel wiedergefunden zu haben.

außerdem habe ich festgestellt, daß sich der markt für katzenfutter auch stark verändert hat. im fachhandel bekommt man beispielsweise produkte dieser firma. wenn ihr mal genauer draufschaut, seht ihr, daß dieses futter angeblich für haut und haare besonders förderlich sein soll. ich frage mich, ob die die katzenhaare dann schneller ausfallen oder nicht mehr glänzen, wenn ich das jetzt verfüttere? ich habe es auch nicht gekauft, sondern es pappte als gratisprobe an der katzenstreu. das ist ja mindestens genauso viel werbenepp wie bei kosmetikprodukten oder lebensmitteln für menschen. völlig vergessen hatte ich auch schon wieder den melamin-skandal im jahr 2007, von dem royal kanin übrigens auch betroffen war und eine rückrufaktion starten mußte. oder aber, es wurde in den medien gar nicht kommuniziert, daß nicht nur verseuchte babynahrung verkauft wurde.

jetzt müßte ich nur noch lebensmittel/chemiker sein, um sowohl die inhaltsstoffe auf meinem futter, dem katzenfutter und den kosmetikprodukten zu verstehen. nicht zu vergessen sind die auslassungen. also was ist noch alles so drin oder von der verpackung in die lebensmittel eingesickert, was man durchaus als giftig ansehen könnte.? dazu habe ich auf arte eine dokumentation (hauptsache haltbar) gesehen, da wird es einem himmelangst. und selbst frische bioprodukte werden irgendwie gelagert, transportiert, eingewickelt. da kann man froh sein, wenn man im feinkostgeschäft käse in butterbrotpapier eingewickelt erhält und nicht noch ein folie vom edelprodukt abpopeln muß.

computerkatze

ich war nur kurz an der tür, da schrieb n.n. folgende geistreiche zeile:

hallo9888888888888888888mjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjj1

vielen dank, liebe n.n., daß ich dich zitieren darf.

katzenkönigin

n.n.: ach, ich träume gerade von papierkugeln, mit denen ich katzenfußball spiele. und von leckerlis. und vom katzenballett. seht soch mal, wie graziös ich meine beine übereinanderschlagen kann. mein weißes tutu ist vielleicht etwas knapp bemessen, aber frau wortfeile will es partout nicht länger stricken.

frau wortfeile: ja, du kleines unschuldslamm. jetzt pennen und mich heute nacht wieder auf trab halten. und da kann mal wieder sehen, wie viel verhalten sich das kleine felldingens bei den menschen abgeschaut hat. ihre bevorzugte schlafposition ist nämlich die köngliche rückenlage, nicht etwa das ängstlich auf kleinsten raum zusammengerollte knäuel.

n.n.

ach, guckt mich bloß nicht so an… nur weil ich den lieblingsplatz von frau wortfeile mit meiner kuschligkeit okkupiert habe. natürlich auch, um das samtkissen in kleinteile zu zerlegen. die soll nicht mir schimpfen! hab doch nur ein paar fäden rausgehakelt. küche ist toll. immer riecht es dort nach futterverheißung. frau wortfeile hat dort ihre dosen platziert, mit deren inhalt und kleinen überresten ihres salzlosen futters sie mich aufpäppelt. schließlich bin ich ein findelkind, im heim war ich zu mickrig, um überleben zu können und bekam wochenlang eine spezialbetreuung. aber dann siegte meine neugier über den katzenschnupfen, und was einen sonst alles noch so umhauen kann, wenn man neu auf der welt ist.  aber ich muß jetzt mal über mein frauchen lästern. nun bin sich schon fast zwei tage in meiner neuen wohnung und die, die sich so großkotzig frau wortfeile nennt, hat sich noch nicht mal einen neuen namen für mich ausgedacht. also der aus dem tierheim war auch nicht sooo doll, oder sehe ich etwa aus wie eine tran/suse? na gut, hier vielleicht schon, aber ich kann viele wässerchen trüben! ich will nur nicht frau katzenfeile heißen. oder schnurrmaschine oder kung fa.

ich kann gar nicht richtig kätzisch, weil ich ja bei menschen von hand aufwuchs. deswegen weiß ich auch nicht, wann ich schnurren und wann ich fauchen soll. miau sag ich auch nur ganz selten. wozu auch? versteht die wortfeile doch eh nicht. mal schnurre und beiße ich gleichzeitig, mal schnurre ich nur, mal beiße ich und schnaufe dazu. bei der katzenwäsche schmatze ich immer ganz laut. ich muß doch reinlichkeit demonstrieren. katzenkissen können nichts, hat die geschrieben. und ich sage, das stimmt üüüberhaupt nicht, hat die wortfeile sich gestern abend ins bett gelegt und wollte schlafen. tja, dachte ich, hier riechts so nach mensch. da muß ich doch glatt mal ein oder mehrere katzenfürze in kopfnähe absondern. hat DIE mich angeglotzt! als wollte sie iiieeeh sagen. sagte sie auch. und dann auch noch, ich wäre ein elender stinker. dabei lecke ich ihr doch sogar die zehen, daß sie vor kitzligkeit loskreischt. die soll sich hier jaaa nicht beschweren.

und dann, wenn ich spiele, da bin ich voll das kraftpaket. ich könnte im tor der katzenfußballmannschaft jeden ball halten. und bei den turnern wär ich auch ganz vorn mit dabei. meinen salto solltet ihr mal sehen. außerdem steht mir auch eine karriere als katzenmodel offen. ich kann, wenn nichts im weg steht, schon richtig einladend mit meinem katzenpopo wackeln. da fallen die kater reihenweise in schmacht. aber nun wieder zum ursprungsanliegen zurück. frau  von fudelchen, die ihres zeichens auch katzenkammerzofe ist, hat einen namenswettbewerb angeregt. GUTE idee. ihr wißt ja, daß man so einen namen unter umständen als lebenslängliche strafe empfindet. deswegen bedenkt bitte bei euren vorschlägen, daß ich nicht immer so klein und süß bleibe. ich werde mal eine lady milford oder madame butterfly. oder doch lucy liu, ling oder kamikatze? wer den schönsten und passendsten vorschlag abgibt (nomen est omen), darf mein pate werden. maaaauuunz. bitte helft mir aus diesem benamsungsdilemma. ich will gelockt und gerufen werden können.

katzenkissen können nichts

es ist da. eine sie. im tierheim nannte man sie suse. ich denke mir einen neuen namen aus. ich finde, sie sieht nicht wie suse aus. sie ist drei monate alt. fit wie ein turnschuh, spurtet durch die wohnung. guckt sich alles an. schnuppert. spielt mit der maus. spielt mit meinen händen, kneift in meine zehen. hat das katzenklo eingeweiht, futter gekostet. wollmäuse gefangen, die sich unter den schränken versteckt hatten. jetzt hat sie gerade ihren schnurrgenerator angeschmissen und sich neben mir auf dem sofa niedergelassen. sie hat eine schwarze nase, vier weiße socken, alle sind ein bißchen unterschiedlich hochgezogen bzw. runtergeruscht, am bauch hat sie weiße flecken. auf dem rücken könnte man sie für schwarz halten. aber im richtigen licht schimmert ein dunkler tiger hindurch. die schwanzspitze ist hellgrau. sie ist schön, fidel und hält mich auf trab. ich hatte noch nicht mal abendbrot. mal schaun, ob ich überhaupt dazu komme, eure kommentare zu beantworten und eure beiträge zu lesen. ist ja schon wieder nach neun. aber ihr habt sicher verständnis dafür, daß mein kleines katzenkind nach dem aufregenden umzug erst mal viel aufmerksamkeit braucht, um den streß zu verarbeiten. ich tippe einhändig weil ich nebenbei das fellknäul streichele. habt einen schönen abend . ich mußte beim fotografieren leider meistens den blitz benutzen, weil die miez flott bei der spielzeugmausjagd ist und es bereist dämmerte. das katzenspielzeug hat im kampf schon ein auge verloren.

Diese Diashow benötigt JavaScript.