Schlagwort-Archive: edelmetall

farbe bekennen: silber

silber oder ag, wie der chemiker abkürzt, ist mir persönlich ja viel lieber als gold. silberfarbiges gibt es in abertausend varianten: von der alufolie über die niete, den reißverschluß, den türgriff bis hin zur lampe und zum zylinder (der mechanische) glitzert und blinkt es überall, ohne wirklich silber zu enthalten. ich sehe die farbe heute auch nicht so eng und werde es unterlassen meine paar schmuckstücke oder mein erbbesteck mit initialen hier abzulichten, von denen ich weiß, daß sie aus reinem silber sind, denn bei allen anderen legierungen würde meine haut sofort allergisch reagieren. und so bekommt frau himbeermarmelade für die wochenfarbe beim projekt farbe bekennen 2010 eben all das zu sehen, was ich für silbrig halte. die anderen farbenbekenner lassen es dann hoffentlich im flickr-pool ordentlich blitzen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

ich beginne mit einem teeservice der sonderausstellung tea & coffee, piazza & towers. alessi. architektur für den tisch im leipziger grassimusem für angewandte kunst, von dessen zahllosen spiegelungen und brechungen ich einfach nicht genug bekommen kann. das nächste bild zeigt eine argand-lampe (um 1790, bronzearbeit von francois rémond, silberarbeit von antoine brigade), gefolgt von ein paar ollen löffeln (auch alles im grassimuseum aufgenommen – ich weiß, es langweilt langsam). den kasten mit dem extrem langen wort „haupterdungskasten“, das sich bestens für lesefehler eignet, habe ich pfingsten auf dem gelände des heutigen bildungs- und entwicklungszentrums der stadtwerke leipzig fotografiert. die fröhlich grinsenden uhus sind vom spielplatz im lene-voigt-park in reudnitz. endlich habe ich auch den namen des holzgestalters wieder parat: hans-georg kellner aus tabarz. und zum schluß gibt es noch eine rüstung für roß und reiter, damit sie sich für unverwundbar halten können. naja, die rüstung ist schon haltbarer als ein menschen- oder pferdeleben lang, schließlich hing die auch wieder im grassimuseum rum.