Schlagwort-Archive: danke

postflutfreuden

hatte sich die wortfeile doch hier am ersten juli über die postalische ödnis in ihrem briefkasten beschwert, der nicht nur äußerlich grau/enhaft aussieht, sondern auch innen vorwiegend mit rechnungen, werbemüll und mahnungen bestückt wurde. und die reaktionen auf diesen post waren… tataaa! post/karten! richtige, echte postkarten! handgeschrieben! und alle so liebevoll ausgesucht, daß ich vor freude immer wieder durch die wohnung gehüpft bin. klar war, daß kein liebesbrief kommt. woher auch? aber es gibt die liebe in unterschiedlichen formen. die liebe in gedanken, die heimliche, die brennt und lodert und doch ersticken muß, weil das lechzende, glühende zünglein zu oft an der vergeblichkeit leckt.

und nun zeige ich mal, was die lieben blognachbarn geschickt haben und möchte mich nochmals ganz ausdrücklich und herzlich bedanken. ihr habt die gelegentliche tristesse mit buntheit gefüllt und bringt mit euren worten immer wieder leben in die stille bude:

eine vorzügliche wahl hat die liebe freidenkerin mit dieser karte und vor allem dem zitat von balzac getroffen. der gruß flatterte gleich als erster in mein postfach. die karte erinnerte mich sofort an das märchen vom häßlichen grauen entlein.

ich wußte bis zu dem moment, als frau tonaris postkarte einen tag später eintraf, nicht, daß marzahn so schöne seiten hat. ich glaube, ich muß mal mit frau tonari in den gärten der welt bummeln gehen. wunderschöne anlage, liebe worte auf der rückseite… ihr kennt doch noch das wort „briefgeheimnis“? auch wenn der postbote das lesen konnte, ich drehe die karte nicht um ;-). frau tonari hat mich auch ermuntert, an der aktion postkartenwichteln von frau schmitt mitzumachen. gestern sollten die drei postkarten von bloggern an mich versendet werden. ich warte natüüürlich gaaanz geduldig!

ruthie hat mir passend zu ihrem schier unendlichen fundus an blumen und wissen rundherum um die pflanzen eine wunderbare rosenkarte geschickt, sogar politisch korrekt von unicef. ich habe artig wort gehalten und das dort verratene geheimtreffen in münchen nicht vorzeitig ausgeplauscht. ich kann nämlich schweigen wie ein grab, wenn ich will.

und chinomso hat mich daran erinnert, daß ich mich als schmuckgestalterin meines lebens betätigen sollte. habe ich mir doch glatt im urlaub nach über 18 jahren einen zweiten silbernen ring mit drei zirkonen gekauft. er wird mich täglich an die liebste zeit des jahres, die urlaubszeit, erinnern und meine sehnsucht nähren.

und meine kammerzofe, ähm, ach nein, wie fies, nachbarin wollte ich sagen, hat sich damit revanchiert, mein paket mit dem sonnenschirmständer angenommen und mir das oben drauf gelegt zu haben. ich zeige jetzt mal kein foto von meinen fast verdorrten margeriten, den elenden, sorry!, schluckspechten. ich habe sie gestutzt und hoffe auf den wortfeilschen grünen daumen. die nachbarin hat entweder was gesteckt bekommen oder aber auf meine postkarte mit dem aufdruck „störe deinen nächsten“ etwas feinfühliger reagiert als üblich. ob es langzeitwirkung zeigt, weiß ich freilich nicht.

uuund… marianne hat auch schon post angekündigt *nervös mit den fingern auf den tisch klopf*. hach, wenn ich doch nur geduldiger sein könnte! außerdem bin ich unersättlich. so lange ich atme, hoffe ich mal, daß das so bleibt. und für fudelchen habe ich neulich auch mal das hier fotografiert:

es war in dieser langen leipziger straße so ziemlich die einzige historische beschilderung an einer hauswand, die übrig geblieben ist, neben einem neuen, häßlichen schild in mittelblau. wahrscheinlich zieren die geklauten schilder jetzt irgendwelche wohnungen von irgendwelchen anderen mariannenfreunden. schade das!