Archiv der Kategorie: politik

gefallen an der selbst/gefälligkeit

der bundesaußenminister versammelt sein gefolge zum bräsigen gammeln in der lounge

hans arnfried astel

ZWISCHEN den stühlen
sitzt der liberale
auf seinem sessel

Quelle: gleichnamiges buch, luchterhand verlag, darmstadt 1974.

halbwach

samstag morgen, 9.30 uhr. bei spon regen sich müde die ersten redaktionsgeister.  und erste affären werden in die tastatur geknüppelt. und schwupps auf veröffentlichen gedrückt. sieger in puncto schnelligkeit, nicht jedoch im hinblick auf vollständigkeit, wie man an den von mir rot markierten stellen nachlesen kann. bitte schreiben sie doch in ganzen sätzen, und verzichten sie auf voreilige urteilsvollstreckung. und wenn sie schon urteilen, dann doch nicht mit dem euphemistischen terminus käuflichkeit. das heißt immer noch korruption. aber auf spon wird auch um 9.58 uhr halbmunter weiter beschönigt, als die korrekturfassung erscheint.

ich bin sehr gespannt, welcher angewärmte stuhl in sachsen geräumt wird. rüttgers schickte hendrik wüst in die die ödnis der nordrhein-westfälsichen bergbauregion. wen wird aber tillich in die dunklen stollen des vergessens abkommandieren? er kann sich immer so schlecht an details aus seiner vergangenheit erinnern. das hat er schon demonstriert, als er heldenhaft seinen fragebogen über seine stasi-vergangenheit in der zeitung mit den großlettern veröffentlichte, in denen er  sich – nun ja – ebenfalls mit unvollständigkeit durchmogelte und es bis zum sächsischen ministerpräsidenten-sesselfurzer brachte. er war schon in der ddr kein held (weder der arbeit, noch des politischen widerstands). und er wird sich in bewährter tradition wie eine klette weiter durch die welt politischer intrigen lavieren und uns mehr oder weniger glaubwürdig seine integrität zu versichern suchen. es werden auf politikerfotos wohl noch viele schmutzige hände geschüttelt. seife würde da auch nicht ausreichen.

lichtfest leipzig oder der staatsfeind in uns

um den beginn der friedlichen revolution werden ja noch heute geschichten gerankt. so soll der bundeshorst, gerne auch mal klaus genannt, beim festakt im gewandhaus auf den historischen putz gehauen haben, weil sein redenschreiber offensichtlich eine publikation einbezog, die sich nicht auf fakten, sondern auf ddr-staatsgewaltliche ondits berief. die mündliche und schriftliche geschichtsverzerrung war, bleibt und wird. am unrechtssystem ändert das wenig.

tatort gewandhaus: wo sich köhler mit seiner rede zum horst machte.

tatort gewandhaus: wo sich köhler mit seiner rede zum horst machte.

vor 20 jahren wagten viele die rebellion. unter ihnen meine wenigkeit auf den straßen von weimar. im nacken die angst. im visier die rekruten der staatsmacht, die wasserwerfer. ausgang ungewiss. der zivile ungehorsam, die zahl der staatsfeinde hatte ein maß erreicht, dem die volkstruppen hilflos gegenüber standen und in die augen von angehörigen und freunden sahen. keine-gewalt-rufe versus gerüchte um panzer und schießbefehl. das ende kennen wir, die wir die ddr überdauerten. ich weine ihr keine träne nach.

mit teelichtern wurde die zahl 89 geformt. sympathisanten der revolution ließen in den fenstern ihrer wohnung damals kerzen brennen.

mit teelichtern wurde auf dem augustusplatz die zahl 89 geformt. sympathisanten der revolution ließen in den fenstern ihrer wohnung damals kerzen brennen.

mit dem lichtfest 2009 wurde gestern in leipzig versucht, ein bißchen glanz, glamour und gloria zu verbreiten. die herde trampelte fleißig die strecke der montagsdemonstrationen ab, vorbei an licht- und klanginstallationen, theaterperformance und konzerten. ich habe keine ahnung, auf wie vielen bildern ich zufällig geknipst wurde. denn der kampf ums beste bild erforderte von den professionellen bebilderern enorme leidensfähigkeit.

fotograf

untertan der bilder

knien für ein scharfes foto vom kerzenlicht vor dem stasimuseum gehörte noch zu den leichteren übungen. die medienmeute buckelte für ihre beute kameraequipment und tontechnik, stative und objektive. wohingegen ich mich mit der leichtigkeit der unschärfe zufrieden gab, was flexible ausweichmanöver im bad der menge ungemein vereinfachte und meinen lädierten rücken schonte.

IMG_0942diese performance des kto-theaters aus krakau sorgte bei vielen besuchern für ratlosigkeit. die zu skulpturen erstarrten menschen stellen emigranten und flüchtlinge in unterschiedlichen epochen der jüngeren vergangenheit dar.

emigrantendie inszenierung entstand unter der leitung von jerzy zon und knüpft an die tradition der gespräche am runden tisch zwischen vertretern der damaligen arbeiterpartei und der oppositionsbewegung solidarność an, die 1989 in den ehemaligen ostblockländern den politischen wandel einleitete.

IMG_0959während auf dem hauptbahnhof eine gruppe nachwendekinder in anlehnung an den kanzlerinnen-flash-mob und alle so… yeah die verbale konfrontation mit bundesgrenzschutzbeamten suchte, sich dann aber wieder als demonstranten in die allgemeine volksbelustigung mengte, wurden die alkoholbestände der supermärkte im bahnhof von vorwiegend minderjährig wirkenden regelrecht ausgeplündert.

das ganze blinkzeug erinnerte mich irgendwie an eine mischung protziger weihnachtsbeleuchtung und überflüssige leuchtreklame. nicht so die klanginstallaltion von marek brandt am bahnhof, der es mit seiner collage static transit von originalgeräuschen und soundfrickelei schaffte, daß sich meine nackenhaare aufstellten und die damalige stimmung der angst und unsicherheit evozierte.

IMG_0962alle anwesenden wurden un/freiwillig teil des künstlerischen gesamtkonzepts, ob nur ihre fahrradreflektoren das licht spiegelten oder ihr gedenkmarsch von den zahlreichen überwachungskameras am ring aufgezeichnet oder ihr gesicht plötzlich von einer der absichtsvoll aufgestellten kameras eingefangen und auf großbildleinwände gebeamt wurde. alles ganz legal und unter stasi-2.0-kontrolle.

IMG_0970medienkunstprofessor joachim blank zweckentfremdete das einstige propagandainstrument am robotrongebäude zur lichtkugel ganz inhaltsfrei von politischem, jedoch nicht ohne subtil den umgang mit der vergangenheit zu hinterfragen.

IMG_0969auch die künstlerin ute richter möchte am bildermuseum die symbolik des historischen einheitshändedrucks in der scheinheiligen demokratie neu verorten. allerdings empfand ich bei dessen anblick einen fauligen, faden  beigeschmack.

IMG_0993bei den lichtsäulen am goerdelerring haben wir dann noch unsere dunklen seiten entdeckt, bevor wir an der runden ecke ankamen, der ehemaligen stasizentrale in leipzig. dort ließ via levandowsky die konfettikanone mit 30.000 visitenkarten knallen, auf denen jeweils der deckname eines inoffiziellen mitarbeiters und sein beruf stand. nicht nur die birthler-behörde wird noch lange in den akten nach tätern und opfern suchen. wenn ich bedenke, daß einige geheimakten über und von lenin und stalin mehr als 50 jahre in geheimarchiven verrotteten, ehe sie der forschung zugänglich gemacht wurden oder in anbetracht des zerrigen affentänzchens von helmut kohl, stanislaw tillich, gregor gysi oder angela merkel steht zu bezweifeln, ob ich den tag selbst jemals erleben werde, an dem die akten vollständig für die öffentlichkeit überpüfbar werden. bis dahin tappen wir alle mal mehr, mal weniger im historischen dunkeln.

blühende phantasie

ruinefür unentschlossene bleiben noch zwei nächte und ein tag, um darüber nachzudenken, ob und wo man seine kreuze bei der bundestagswahl am besten einsetzt. mit der zweitstimme wird die sitzverteilung im bundestag entschieden. ich will die zeit nutzen, um ein paar erinnerungen an leere wahlversprechen aufzufrischen. spontan fallen mir die versprochenen blühenden landschaften in ostdeutschland ein. der kohl hat mir schon 1990 säuisch auf den magen geschlagen. und 19 jahre später sieht es nicht ganz danach aus, als ob sich diese christliche auslegung auch nur annähernd erfüllen ließe. das foto entstand nicht etwa in einem wirtschaftlich rückständigen land. nein, diese und andere blühende industrieruinen findet man noch heute in leipzig-plagwitz. wildwuchs und verwahrlosung hatte helmut also gemeint. nur blubberte aus seinen sprechblasen doch ein hoffnungsvollerer unterton. und irgendwie will keiner  im dezember 1990 die fettbirne gewählt haben. wer war es aber dann? die untergrundorganisation der abteilung für innere wahlfälschung? kohle glitzerte vor dem inneren augen von so manchem, der die grenzen sozialistischer reiseländer gerne überschritten hätte. am ende reichten die westmäuse, wenn überhaupt, doch  wieder nur für den ballermann des ostens (plattensee, schwarzes meer) oder malle.

und natürlich gab es keine steuererhöhungen, keine 1-euro-jobs. alles wurde wie versprochen immer billiger. die renten waren sicher. aber wie erklären sie sich dann die gestiegenen lebenshaltungskosten, horrende sozialbeiträge und den deutsch-deutschen solibeitrag? klar, die buschzulage und die investitionen in den aufbau ost hat die regierung ganz alleine finanziert. aus steuermehreinnahmen bei  üppig gedeihender, weil eifrig mit mist gedüngter staatsverschuldung. und auch in der vergangenen wahlperiode bastelte unsere große koalition emsig weiter an neuen schuldenlöchern. während sie in der autoindustrie und bei den zockenden banken stopfte, schaufelte sie zugleich mit doppeltem einsatz einen graben auf dem arbeitsmarkt. der öffnet sich aber erst nach der wahl richtig. bauerfeind hat in diesem video die größten wahllügen der vergangenen jahre dokumentiert und von wählern kommentieren lassen. sehr eindrücklich und gedächtnisauffrischend das.

man muß unsere regierenden wohl als machtversessene, rückfällige staatsdealer zum entzug zwangseinweisen. dann können angela und karl-theodor von und zu  bastelbogenlebenslauf ein trockentraining mit dem puppenkaufmannsladen absolvieren. steini darf die grundrechenarten büffeln und sich von seiner floskelitis kurieren. schäubchenweise wird zensursula in die geheimnisse des grundgesetzes eingeweiht. fabulator gregor darf in psycholytischen sessions auf lsd in seiner aktenstaubigen vergangenheit schnüffeln und darüber offenherzig hinter vergitterten klinikfensern plaudern. die grünen begeben sich auf tauchgang, um im tiefenrausch die geenterten und versenkten wahlkampfthemen als schätze zu heben. ein  paar andere vorschläge für  den abschied von der realitätsferne wären, die bundestagsabgeordneten im stil von günther wallraffs ganz unten mindestens einen monat lang wahlweise in einer arge als sachbearbeiter zu beschäftigen oder als hartz-IV-empfänger von pontius zu pilatus hetzen zu lassen, um sich ihres lebensunterhalts zu verunsichern oder sie als leiharbeiter im schichtdienst am band knuffen zu lassen oder aber als zimmermädchen fremde betten zu beziehen. vom wc-reiniger zum mind-clearing. zu schön, um wahr zu werden.

und wer erinnert sich nicht mehr an die lügenverlängerte nase und gestellt unschuldige miene von bill clinton, der statt der wahrheit sein ejakulat auf einem praktikantinnenkleid verspritzte. clinton wurde trotz falschaussage im amtsenthebungsverfahren für nicht schuldig gesprochen. meineid, ist keineid, ist kavaliersdelikt? in der amerikanischen fernsehserie lie to me werden ab und an ein paar vergleichsbilder von ranghohen politikern und promis eingeblendet. die serienermittler lösen derweil ihre fälle durch die minutiöse auswertung medial gefrorener, emotionaler gesichtsausdrücke (facial action coding system des psychologen paul ekman), der körpersprache und der analyse von formanten der stimme. die pausentaste von internet- und videoplayern eignet sich übrigens hervorragend, um typische lügengebärdenspiele zu erkennen. ein paar paradebeispiele finden sich hier. und jetzt spulen sie doch einfach nochmal zurück. was war, führt nicht zwangsläufig zur wahrheit. wollen sie oder können sie ihr nicht in die augen sehen?