Archiv der Kategorie: alltag

maschinell erstellte absage

mein antrag auf medizinische rehabilitation wurde von der rentenversicherung abgelehnt. und so sehe ich mich nach einem wutanfall und einem herben rückschlag auf dem wege der rekonvaleszenz momentan gezwungen (wieder so ein müssen, aber eigentlich kaum können), in widerspruch zu gehen. ich bin seit mitte august wegen burnout (oder tacheles: depression) krank, mal gehts besser, mal schlechter. aber ich weiß nie genau, wo mein streßpegel gerade ist. manchmal traue ich mich gar nicht vor die tür, manchmal sehe ich durch die menschen einfach hindurch. ich kann mich kaum auf ein gespräch konzentrieren, bin vergeßlich ohne ende. und ich habe keine lust mehr, meine krankheit zu verstecken. aber öffentliches weinen ist und bleibt ein tabu. gerade mal bei trauerfeiern oder vor glück wird es geduldet, besser aber wäre, mensch würde selbst dann noch haltung bewahren. und all jenen, die jetzt sagen: ehhh, hat DIE ’ne vollmeise, denen sei gesagt, daß DIE nicht naturgegeben ist, DIE wird aber auch vererbt, daß DIE jeden treffen kann, eiskalt erwischen, aus dem hinterhalt, dem nichts, von einen tag auf den anderen. man kann dann nicht mehr auf „alles ist so toll und bunt und hübsch, und wir sind alle glücklich und wer so nicht ist, der ist raus“ umschalten. ich bin einfach nur traurig und reagiere mit starken panikattacken auf neuerlichen „streß“, der in relation zu dem, was ich früher geleistet habe, also vor der erkrankung, wie ein klacks erscheint. lächerlich. ich habe mehrere jahre lang aus verschiedenen gründen (sagen wir zwängen) in zwei jobs über 75 stunden pro woche gearbeitet. die arbeit würde bei einer 38-stunden-woche locker für zwei reichen, und dann könnte man sogar das ständige schweinsgalopp etwas mildern. bezahlt wurde aber immer nur für eine, die sich damit gut über wasser halten konnte, aber ständig eine hand ausstreckte, griffbereit zum rettungsring. ich habe in zehn jahren sage und schreibe einmal sechs tage urlaub gehabt (meine rekonvaleszenzreise auf die insel hiddensee), ansonsten habe ich in einem job mal urlaub genommen, um im anderen mehr arbeiten zu können. die arbeitssituation ist völlig vertrackt, ein existentiell bedrohlicher teufelskreislauf. wenn ich einen aufgebe, schaffe ich es knall auf fall unter den regelsatz von unserer gnädigen ursula zu fallen.

ich weiß, ihr würdet viel lieber hier ein paar bunte meldungen aus dem bereich „gemischtes“ lesen. aber boulevardeske unterhaltung war noch nie mein fall. ich bin zutiefst melancholisch, eine seite, die nur selten ans tageslicht treten darf, wenn ich unter engsten freunden bin, was im blog nicht der fall ist. denn in unserer spaßgesellschaft ist melancholie nicht gern gelitten. wer das nicht ertragen kann oder will, dem sage ich hiermit auf nimmer wiedersehen. wer es versteht und lieber ver/schweigen will, auch gut. denn ich werde mich nicht in einen stets überglücklichen, rundum zufriedenen menschen verwandeln, wenn die umstände es verhindern oder nur, weil jemand anderes das so lieber will.

aber wenn jemand eine idee oder gar erfahrung hat, wie ich in meinem kurantrag formuliere, daß meine erwerbsfähigkeit gefährdet ist, weil ich einfach mal zwei jobs habe, in denen man punktgenau, termingerecht, immer auf 180, immer voll konzentriert, am besten perfekt (ich nenne mal nur das korrekturlesen) arbeiten muß, das aber alles im moment aus einer chronischen überbelastung heraus nicht mehr kann, auch nicht bereit bin, in eine klinik zu gehen, weil mir meine freiheit als mündiger mensch mehr bedeutet, als ärztlich-pflegerische gängelung, weil mir die eine woche ostsee sehr gut getan hat, als sich mal mein umfeld für längere zeit komplett änderte, es aber im alltag noch nicht realisierbar ist, weil ich solche schwierigkeiten habe, meine leistungsfähigkeit und meine ansprüche überhaupt zu mindern, weil ich trotz krankschreibung rund um die uhr erreichbar bin, weil ich mich am telefon auch immer noch für meine abwesenheit erklären muß. die rv treibt mich ja bewußt zu dem punkt, lieber in einer klinik zu verschwinden, weg vom fenster zu sein, auch wenn ich nicht den leisesten selbstmordgedanken hege. muß ich mich selbst töten wollen, damit man mir hilft? scheint wohl so bei einem kranken gesundheitswesen.

ossip mandelstam – bedrücktes schweigen

bedrücktes schweigen können wir nicht leicht ertragen –
daß seelen schwächeln, schließlich, wird nicht gern gelitten!
ob er wohl störe, sprach, der kam, was vorzutragen,
und freudig grüßen wir den mann: wir bitten!

ich wußt‘ auch so, wer hier war, unsichtbar zu dienen:
der alptraummensch liest für uns »ulalume«.
der inhalt weltlich und das wort nur ein gebrumm,
solang phonetik dienstbar ist den serafimen.

und edgars harfe sang das lied vom haus der usher,
vom wasser trank der irre, sah auf und schwieg versonnen.
ich war schon auf der straße. es pfiff altweibersommer, –
die gurgel wärmt ein seidenschal, der kitzlig ist, und raschelt.

1913 (via)

update: nomen est omen


morgendliche schocktherapie

oooh mann! schreck laß nach! ich bin gute 21 jahre lang nicht mehr gelaufen, also nicht freiwillig, ab und zu bis zu einer bahn gerannt – das zählt ja wohl nicht. das waren eher sprints als langstrecken. und dabei mochte ich das laufen im schulsport ganz gerne. es war die einzige disziplin, in der ich die erste war, einfach weil ich das gejapse der anderen nicht im ohr hören wollte, setzte ich mich schnurstracks an die spitze und baute den vorsprung runde um runde aus und überholte auch ganz gern mal die schlußlichter. und jetzt? einfach nur jämmerlich!!! schon beim kaufen der warmen tights für die herbst/wintersaison ging der schreck los. ich war immer dünn, aber so dürr wie jetzt seit der erkrankung schon lange nicht mehr.  ich blickte im spiegel der umkleidekabine im laufladen an mir herunter und sah…  uuups, zwei storchenbeine. das tiergebein in form von endlos langen staketen, die abzubrechen drohen. zwar in schwarz mit roten streifen, aber dennoch unübersehbar lange, staksige storchenbeine. ich hatte eine 36 verlangt. das war ja wohl nix. um mich herum am becken schlug das ding falten. ähm, ich probier‘ dann doch mal die xs. (*rot anlauf*).

und beim kauf der laufschuhe schlackerten mir nur so die ohren. das war eine performance vom allerfeinsten, wenn man untrainiert vor dem auge einer erfahrenen läuferin runden drehen muß, damit sie den „laufstil“ erkennt und das dazu passende paar schuhe nach vermessung beider füße aus dem regal fischt. testrunde um testrunde wurde gedreht, bis ich mich für eine sorte entschied, in der ich nicht das gefühl hatte, mit meinen schmalen füßen darin rumzurutschen.

an den schuhen lags jedenfalls nicht, daß ich heute nach 100 metern schon dachte: OHA! gummiadler. die beine fingen an zu kribbeln und sich innerhalb von sekunden in eine art pudding zu verwandeln. die lungenflügel klapperten zutiefst nikotingetränkt und irgendwie gekränkt vor sich hin. also bis zur pferderennbahn schaffst du es, wimmerte meine innere stimme gegen die beiden schlaffis an. dort angekommen walkte ich so halbgewalkt vor mich hin, bis ich wieder besser luft bekam. der kehlkopf drückte auf die luftröhre. die luft hatte nach herbst gerochen, als ich die haustür zuschlug, jetzt war mir der geruch schietegal. der puls wummerte auch ohne hightechmeßgerät hammerhart vor sich hin. ich japste nach luft, zählte im flottgehen leise bis 60 und lief wieder los.

als ich um die erste kurve trippelte, sah ich gleich mehrere schocker und hätte am liebsten die biege gemacht. wie jetzt? es ist doch nach alter zeit gerade mal 6.10 uhr!!! was wollt ihr alle hier sooo früh  schon auf den beinen?! ich kann euch jetzt gar nicht hier gebrauchen! könnt ihr nicht auf der gegenüberliegenden seite des kanals joggen, damit ihr mich nicht so atemlos nach luft schnappen hört, wenn ihr mich auch noch überholt?! ich will hier weg! schon wieder mußte ich konditionell geschwächt in den walkermodus fallen. all diese gedanken trugen nicht gerade dazu bei, meine atemtechnik zu kontrollieren. fieses seitenstechen zwickte rechts. erst wenn du den nächsten jogger im rücken hast, darfst du dich kurz krümmen und wieder laufen, laufen, la…AU…fen. herrje, nimmt denn diese rennbahnumrundung nie ein ende? das rechte knie begann zu streiken, auch hier stechender schmerz. auf der stirn und zwischen den brüsten perlten schweißbäche herab. in meinem kopf brummte  etwas, weil der kreislauf plötzlich in schwung kam. gutes ist der ja GAR nicht gewöhnt. der will ja immer im keller rumhängen. lalala…laufen. als ich die letzte strecke bis zur wohnungstür schniefend und keuchend zurücklegte, kam ich an einem bewohner des altersheims vorbei, der im rollstuhl an der straße saß und den regen schockerstrom in richtung park beobachtete. ich war plötzlich so erleichtert, laufen zu können, rennen zu können, flitzen zu können – alles auf zwei zwar wackligen stelzen, aber immerhin! möglicherweise werden sie mit der zeit stabiler, der gang fester, die muskeln wollen aufgebaut und trainiert werden. und tja, das war ja nur ein anfang. meistens scheiterte ich ja am inneren schweinehund oder an „zeitmangel“. zeit, die ich mir nicht nehme, weil immer was anderes „VIEL WICHTIGER“ erscheint als der eigene körper und seine gesundheit. jetzt möchte ich nur noch wissen, wie ich laufen muß, um nicht bei jedem mal die 2,5 gramm abzunehmen, die ich mir gerade wieder über wochen hinweg angefuttert habe? und ich möchte lieber nicht wissen, wie sich die muskelmieze morgen anfühlt *jaul*.

totentanz

das plakat an dem bauzaun vor dem alten bach-denkmal, von dem man hier nur das kapitell mit dem dreiecksgiebel und dem steinernen kelch sieht, am dittrichring wirbt für die aufführung der motette nr. 2 totentanz (geistliche chormusik op. 12) des kirchenmusikers hugo distler. mein melancholisch angehauchter fotobeitrag zum grusligen halloweenfest. BUUUUH! alle wach?

nix da!

wenn es einmal nichts mehr gibt, dann ist das doch immerhin etwas; nämlich eine ansage oder aussage. oder wie sag‘ ich’s bloß.

ps: ich verzieh‘ mich wieder für ein paar tage ins stille eck. der kommentarbereich ist heute geschlossen. wie alles andere eben auch aus ist.

windfang

alles, was fliegen kann, hat sich im maschendrahtzaun verfangen. und zum glück wachsen keine knallerbsenzweige hinein, weil das wäre ja justizwürdig.

das hat sich schon ganz erschöpft von der vielen juristerei zusammengerollt.

unpolierte breitreifenfelgen schützen nicht vor blätterbefall oder platten. so ein trockenes blatt in den radspeichen erzeugt übrigens auch eine illustre geräuschkulisse.

headbanging eines aufgedröselten fadens im wind.

hinter gittern

in eine verfängliche situation ist das ahornblatt am zaun vor dem leipziger polizeirevier süd geraten. also wirklich, müssen sogar sterbende in polizeigewahrsam genommen werden!? wie wohl handschellen und fußfesseln für blätter aussehen?

und das schöne daran…

… am herbst, sind die farben. oder der sturm, der einiges einfach umhaut.