katzenwäsche einmal anders

frau wortfeile kann mich mal... alles meins!

wer eine kleine katze will, muß damit rechnen, daß sich einiges im leben ändert. hmmmmhmm, hatte ich bedacht. frau galotti, unter dem stern des wildfangs geboren, kam im Juli aus dem tierheim zu mir. schnurrig, kratzbürstig, eigensinnig, fordernd. und wenn sie dann so mit ihren blinzelnden augen ganz die unschuld gibt, kann man ja nur weich werden.

was bisher geschah: galotti eroberte innerhalb kürzester zeit mehrere regale, deren inhalt ich nach kürzerem kleinkrieg flugs in sicherungsverwahrung begab. denn, wo sie mit ihrem wackelgang hintritt, da plumpst es nur so, also gegenstände meine ich jetzt. nun erhielt sie deswegen ja schon den beinamen wackelerna. zwei gläser waren verloren, der katzenteenager wurde rechtzeitig vor schnittwunden in den pfoten gerettet, die scherben zusammengefegt. bei standpauken wirft sich der fellball auf den rücken und versucht, seinen kopf hinter den vorderpfoten zu verbergen. kann ich ja nicht anders, sehe die weiße katzenweste, die weißen flecken am bauch und ihren lendenschurz und… natürlich, bin ich umgehend milde gestimmt.

dann eroberte sie das waschbecken im badezimmer und die darüber angebrachten regale. wir zanken immer noch um die regale.  es geht immer darum, wer schneller ist. das waschbecken gehört ihr. da schläft sie auch ganz gerne mal ein. manchmal bin ich nicht schnell genug. dann passiert mir sowas: ich suche meine pinzette, weil augenbrauen wollen ja gelegentlich gezupft werden. ich suche, suche, suche und suche und habe einen leisen verdacht. nämlich, daß die pinzette dem pfötchenspiel zum opfer fiel und irgendwo in den tiefen biegungen des siphons das wasserrohr verstopft. es fließt zwar vorbei, aber wie lange noch? frau wortfeile kennt ja keine scheu vor demontage und schraubt des plasteknie unter der badkeramik ab und siehe dahaha:  die pinzette und eine haarspange kommen zum vorschein. schnell wird das fusselsieb gegen den normalen verschluß eingetauscht. das müßte nun katzensicherer sein.

heute nun kam ich auf die idee, dem wortfeilschen körper ein entspannendes wannenbad zu genehmigen, so gegen die kälte und gegen den regen. frau galotti beäugte den vorgang des wassereinlassens verdächtig neugierig. aber noch zögerte sie, weil das wasser aus dem hahn plätscherte und die wasseroberfläche sich bewegte. dann versank ich im warmen wohlfühlbad. schloß kurz die augen. hmmm, was macht die katze jetzt? warum ist es SO ruhig? widerstrebend öffnete ich ein auge und blinzelte, riß nun umgehend auch das zweite auf, griff zu und fischte eine halb versunkene katze aus dem badewasser, die maunzte und aussah wie eine begossener pudel ohne locken, ähm nein, wie eine wasserscheue katze im jungbrunnen. eben noch auf dem feuchten wannenrand nach einer flasche (oooohhhh, spielzeug) gehakelt und schon auf dem glatten untergrund abgerutscht. dann kam, was kommen mußte, die katze riß sich los und jagte, wie von einer tarantel gestochen, durch die wohnung, wohlgemerkt – klatschnaß bis zum bauch. aus dem fell tropfte das badewasser und hinterließ überall spritzer und pfützen. ich warf mir in nullkommanix das badehandtuch um, schnappte ein weiteres handtuch und rannte hinter der katze her, fing die katze und gegen heftigen widerstand mit krallen ausfahren und nach mir beißend, rieb ich sie mit dem handtuch halbwegs trocken. als ich den griff lockerte, funkelten mich genervte katzenaugen strafend an. ich ließ die idee mit dem föhnen schnell fallen, ebenso wie den gedanken an eine fortsetzung meines wannenbades. und morgen gehe ich wieder in die naßzelle zum duschen. noch kann frau katz ihren dusselkopf nicht durchsetzen, da sie den mechanismus der tür noch nicht durchschaut hat. wer weiß, wie lange noch… jedenfalls ist mein neues badeentchen-quietschekätzchen nichtschwimmerin!!!

Advertisements

35 Antworten zu “katzenwäsche einmal anders

  1. Die Geschichte ist so wunderschön geschrieben, da mußte ich herzhaft lachen und vergaß meine Rückenschmerzen 😀
    Kann mir das sehr gut vorstellen, wie sie durch die Wohnung gedüst ist :mrgreen:
    Wir hatten mal einen kleinen, frechen Kater, auch schwarz – weiß, der war unzähmbar, nahmen wir an, aber kam von draußen und sprang mit Behagen in die Badewanne, die dann widerum voller Katzentatzen war. Das nervte mich tierisch und beschloß, das zu ändern.
    Ließ irgendwann mal so ein PfützchenWasser in die Wanne laufen, Katerchen setzte wie gewohnt zum Sprung an und war 10 mal schneller wieder draußen, da halt naß 😀
    Der hat das nie wieder getan und beim Baden hat er den Kindern über dem Badewannenrand zugeschaut, das machte er noch, aber Badewanne war passee 😉

    • das freut mich, wenn die katzengeschichte deinen schmerz kurzzeitig unterbinden konnte.

      frau galotti läßt sich vom wasser nicht sonderlich beeindrucken. ich habe das alles schon probiert. sie guckt mich nur kurz und beleidigt an und putzt sich dann länger als gewöhnlich. im moment habe ich keine ahnung, wie ich ihr das austreiben soll. in der trockenen badewanne stört sie mich weniger. es macht einen heidenspaß, dort mit ihr ball zu spielen. ich habe nur angst, daß sie im bad den riesen spiegel irgendwann mit sich reißt. ich suche krampfhaft nach einer sicherungsmethode. man müßte ja meinen, daß die katze gestern genug wasser gehabt hätte, denkste :-)!

  2. Guten Morgen meine Liebe!

    Ich muß mich erst trocken wischen, so sehr habe ich gelacht. Danke dir dafür. Ich konnte mich von dem Bild schon kaum lösen, auf dem Frau G. als Herrscherin der Welt posiert. Hihihi… und dann …*lach*… wie sie in die Wanne rutscht und plitschnaß durch die Bude fegt… *snüff*
    Es wird ruhiger. Wirklich in ein paar Jahren wird Frau G. mehr schlafen 😉

    Ich denke heute an dich!

    Alles Liebe, Emily

    • guten morgen liebe emily,

      ja, sie macht eine auf kleopatra von hinten. wie sie ihr popsloch in die kamera streckt, ist schon sehr aussagekräftig. ich würde sie zu gern mal mit anderen katzen zusammen sehen. vielleicht könnte sie von denen mehr kätzisches verhalten lernen. ich bin sicher, daß sie in zwei, drei jahren ruhiger sein wird. vorfreu. aber wenn sie dann abends neben mir im bett liegt und ihr fell annuckelt, ist sowieso alles vergessen und vergeben. sie ist einfach nur ein kleines, verspieltes ding, das schon viel durchmachen mußte. als sie gefunden wurde, hatte sie akuten katzenschnupfen und wurde jeden tag mehrmals mit einem inhalator traktiert. kein wunder, daß man sich ihrem gesicht mit der hand von vorne nicht nähern kann. sie denkt immer noch, es kommt eine atemmaske.

      danke, liebes. um die mittasgpausenzeit herum ;-).

      dir auch alles gute!
      frau w.

      • hihihi…ich musste noch mal gucken und habe meinem kleinen Mops die Kleo gezeigt. Sie sagte: miiiiiiiaaaouuu
        Ich kann es leider nur nicht übersetzen 😉

        Hab einen schönen Abend meine Liebe!

        Emily

        • das heißt bestimmt: schwere begeisterung ob dieser königlich-kätzischen haltung ;-). mit der will ich auch baden gehen :grin:. bin brav da, wo ich im moment am geborgensten bin.

          das wünsche ich dir auch, anwort außenrum folgt am wochenende, morgen hab ich einige arzt- und sonstige termine.

          • Sie ist brav, sie hat gerade von mir etwas Hähnchen abgestaubt…

            Schlaf gut mit dem kleinen Wusel, Möppelchen macht sich immer etwas breiter 😉

            • meine staubt gerade auch hähnchen ab. ob die deinige und die meinige sich virtuell synchronisisert haben?

              ich geh auch gleich in die heia mit der besetzermiez 😉

              schlaf schön!

  3. Hallo, liebe Frau W.,
    Katzen werden wirklich ruhiger mit der Zeit. Die Tierärztin meinte letztens, dass sie ihren Schlaf regelrecht zelebrieren. Und während deine Katze noch ein fescher Feger ist, muss ich meine Kleo schon locken.
    Ein ordentliches Vollbad gehört wahrscheinlich zu einem Katzenleben dazu. Bei Kleo war es damals der Gartenteich, in den sie im Übereifer stürzte. Und obwohl soooo wasserscheu, war sie ein hervorragender Schwimmer.

    Liebe Grüße an dich, ich werde heute Mittag an dich denken.

    • guten morgen liebe gudrun,

      galotti ist „mopsfidel“, wurde mir aber als handzahm untergejubelt. naja, macht nix. ich mag sie trotz ihres wilden wesens nicht mehr missen.
      mir scheint, daß dieses eine bad nicht schreck genug war. ich werde es aber bestimmt mal wieder probieren, denn so ein bad lockert meine muskulatur normalerweise ;-).

      danke, liebe gudrun, ich werde dann ein anderes mal meine gedankenkraft auf dich übertragen :-).

      einen guten, sonnigen herbsttag.

  4. wunderschöne geschichte und eins der süßesten katzenfotos überhaupt. mir scheint, du hast mit frau galotti einen guten griff getan. und ich freue mich jetzt schon auf die nächste galottigeschichte 😆

    alles liebe, deine katerwolf

  5. Hallo meine Liebe! Mein ehemaliger Kater Jojo hat mehrere solcher Bäder genommen. Er liebte es, auf dem Rand zu sitzen und nach meinen Füßen zu angeln. Bis er sein Gleichgewicht verlor… Aber gelernt daraus hat er nicht… Nur war er ein großer Kater mit rund 10 kg Gewicht … da habe ich in der BAdewanne ordentlich Striemen abbekommen und die verteilte Nässe in der Wohnung war sicher auch ungleich mehr als bei dem Mini von galotti. Aber amüsant fand ich es trotzdem jedesmal!

    • liebe gesa,

      dann ist die sache also noch nicht gegessen? :???:. ich fürchte ja auch, daß frau galotti ein ganz ähnliches temperament wie kater jojo hat. das sieht auch so lustig aus, wenn das fell dann so ganz feucht und struppig von der katze wegsteht, wenn sie mit dem handtuch trocken gerubbelt wurde *kicher*.

  6. *Hihihi!* 🙂 Schon sehr vorwitzig, wie Frau Galotti dir – uns – das Hinterteil entgegen streckt.
    Miezekatze Smokey hat in ihrer Jungspund-Zeit etliche Vollbäder genommen, weil sie es nicht lassen konnte, auf dem Badewannenrand kauernd nach meinen Zehen und Fingern zu angeln. Auch sie fegte danach klitschnass, sich schüttelnd im Schweinsgalopp durch die Wohnung, um sich danach in aller Seelenruhe auf meinen Schoss zu hocken und sich trocken zu putzen.
    Nach wie vor hält sie sich – vor allem an heißen Sommertagen – gerne im Waschbecken auf, und schläft auch darin. Da habe ich mal ein Foto gemacht, das werde ich wahrscheinlich heute noch online stellen.
    So ein quirliges Miezenvieh ist in jeder Hinsicht eine Bereicherung und tut der Seele so sehr gut. Und auch wenn deine Frau Galotti noch schreckhaft ist und distanziert und sich nicht gerne anfassen lässt, nur Geduld, sie spürt, dass du sie lieb hast, und dann wird sie dir eines Tages auch so sehr vertrauen und zugänglicher werden. 😉
    Herzlichst!

    • neckisch, nahezu aufreizend streckt sie es uns vor das gesicht ;-).
      na, galotti hat die zehen ja mal in ruhe gelassen, das erledigt sie dann morgens im bett, wenn ihr katzenmägelchen knurrt. am lustigsten sieh es bei frau galotti aus, wenn sie auf dem obersten, weißen küchenregal liegt und man nur ihre pfoten und die ohrenspitzen sieht. leider regt sie sich immer so schnell, daß ich es noch nicht aufs foto bringen konnte. kommt aber bestimmt. und nun bin ich auf smokey im waschbecken gespannt.
      ich denke auch, daß die kleine sich mit viel geduld irgendwann dem schmusen fügt. gestern abend hat sie sich ganz gegen ihre gewohntheit ausgiebigst streicheln lassen. manchmal mag sie es ja schon :-). ich zwinge es ihr aber auch nicht auf. nur manchmal muß ich ihren katzenbauch krabbeln. herrlich ;-).

  7. warst schon mal mit ihr vor der tür ,da trifft sie den auf ihresgleichen oder?..
    lieben gruss und deine untermietrin würd zusehends schmiegsamer..
    macht spass zu lesen..
    freu mich schon auf klappe die 13 zehnte…hihi…mfg kurt

    • nee, ist eine wohnungkatze, obwohl sie sich bestimmt draußen wohler fühlt, aber ich nicht. eine ist mir da draußen schon verloren gegangen. ein ganz ähnlicher charakter übrigens. aber auf den balkon darf sie immer. das mag sie sehr. ich hab sie allerdings schon mehrfach im blumenkasten vor dem absturz bewahrt. ich muß also immer ein auge auf sie werfen.

      die nächste klappe kommt bestimmt :-).

      liebe grüße von frau w.

  8. Herrlich, herrlich! sie benimmt sich noch nicht, wie eine Katze das sollte, scheint mir. aber: irgendwann und irgendwie wäre sie auch geschwommen, das können Katzen notfalls auch.

  9. Pingback: „Nicht waschen… « Freidenkerin's Weblog

  10. Oh, wie gut ich das kenne! Als meine Lütte in ihrer „Wie weit kann ich wohl springen“-Phase war, haben sie und ich das Gleiche durchgemacht,w ie ihr beide: Sie hopfste auf das Waschbecken, nahm kurz Maß und *zack* ab in die Wanne. Der Schaum sah vermutlich einfach nur schön weich aus. Das Versinken tat ihr aber stinken! *gg

    Die anschließende Hetzerei durch die Wohnung war genau SO, wie Du es beschrieben hast. Nur dass ich mich ihr nicht auf einen Meter nähern durfte. Diese klitzekleinen Krallen waren in dem Moment zu Schwertern mutiert. Jeder weitere Näherungsversuch hätte den sicheren Verlust eines Arms oder zumindest mehrerer Finger bedeutet. So wichtig war mir die Trockenheit meines Teppichs dann doch nicht. Nach ungefähr einer Woche hat sie mir vergeben. Gebadet habe ich von da an nie wieder, wenn sie die Möglichkeit hatte, ins Bad zu kommen. Zweimal musste ich die Nummer nun echt nicht haben! ;o)

    • hihio, was meinst du wie galotti um sich gefaucht und gekrallt hat ;-). aber ich habe parkett und fließen, das gibt schnell unschöne ränder. da sind mir ein paar neue kratzer doch fast egal :grin:. Ich habe wohl doch eine eigentlich ganz liebe katze, denn ich durfte am abend genüßlich katzenfell kraulen, während sie am kunstpelz zutschte.

      „das versinken tat ihr aber stinken“ *gröööööhl* :mrgeen:.

  11. Erstmal das Foto ist schon ne Wucht.
    Und die Geschichte, oha, was musste ich lachen.
    Herrlich erzählt. Kann es mir richtig vorstellen.
    Und leider nix mit Entspannung für dich.

    Also, warten auf die nächste Folge, freu mich schon 😉

    • liebe bärbel,

      jubel, trubel, heiterkeit und ab und zu tränen im hause galotti-wortfeile. also alles im werden und wachsen. und ja, mindestens ein showeinlage erwarte ich ja heute noch. sie ist so friedlich… :mrgreen:.

  12. Köstlich geschrieben. Das erinnert mich an die Kleinkindzeit unserer … Söhne, nicht Katzen. Nichts war vor ihnen sicher; man musste alles an die Decke hängen 😉

  13. Sehr anschaulich beschrieben. Kopfkino on.
    Also ich hätte die Badezimmertür von innen zu gemacht und Mieze des Bades verwiesen. Okay, abgetrocknet hätte ich sie vorher noch. Aber dann gnadenlos zurück gelassen und meinem Bade gefrönt.

    Hoffentlich merkt jetzt niemand, dass ich kein Katzenmensch bin sondern ein wiedergeborener Hund.

    • ich verrats nicht, aber dein bekenntnis ist doch recht öffentlich ;-). doof ist, daß dort auch das katzenklo im bad steht. und ich will keine häufchen und pfützen in der wohnung haben, die nicht aus wasser sind :-). das nächste mal stelle ich das katzenklo in den flur und schließe die tür :-).

  14. Ich lach mich gerade schlapp. Wir haben ja seit drei Wochen zwei junge Katerbrüder aus dem Tierheim. Die erobern sich auch die Wohnung und mancher Schwund ist zu beklagen. Die Nummer mit der Badewanne hatten wir noch nicht, aber die kenn ich von meiner verstorbenen Katze, die vor ca. 19 Jahren in meine Badewanne geplumpst ist.
    Mit unseren beiden Brüdern hier ist zur Zeit vor allem die Nutzung des Wäscheständers strittig 🙂 Und die Zeit des Aufstehens der Dosenöffner ist auch gelegentlich nicht im Konsens festzulegen…..

    • ich überlege auch schon die ganze zeit, noch ein gleichaltriges kätzchen hinzuzuholen. aber dafür ist meine wohnung wohl zu klein. mit geschwistern ist es wohl auch einfacher. es wird jeden tag ein stück mehr raum durch die katze in beschlag genommen. seit neuestem liest sie meine bücher aus dem regal ;-). und der wäscheständer ist immer gaaanz faszinierend, vor allem wenn ärmel oder hosenbein herunterbaumeln. ich nehme an, auch eure katzenbrüder werden sich bald mit dem element wasser auseinandersetzen, so oder so :-). auuuufstehen ist auch nicht mehr meine entscheidung. aber damit kann ich leben, endlich früher aus den federn zu kriechen.

  15. Sollte es mir je im Leben langweilig werden, dann schaffe ich mir eine Katze an. Andersherum bin ich dann bestimmt in einem Alter, wo ich ihr nicht mehr mit einem Affenzahn aus der Badewanne durch die ganze Wohnung folgen kann. – Vielleicht dann doch keine Katze!

    • die etwas älteren katzen sind durchaus gemütlicher (meistens). man braucht für die katzenerziehung, so sie überhaupt in grenzen möglich ist, mindestens genauso viel geduld wie für die erziehung von kindern. im affenzahn bestand übrigens rutschgefahr. mach das mal lieber nicht!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s