verbummelt

ich habe es gestern ja zu nichts gebracht, weil ich mich ausruhen wollte. hinzu kam eine überdosis schlaftabletten,  also nicht bei mir, sondern die hatte mein rechner geschluckt. deswegen kann ich erst heute noch zwei bilder für das projekt farbe bekennen – silber – nachliefern, die ich am samtsag in der innenstadt gemacht habe. fudelchen hatte sich ja kritisch geäußert, daß ich immer nur verfall fotografiere oder vorwiegend. das wird kaum etwas an meinen persönlichen vorlieben für alte gebäude und alten krempel ändern. aber diese beiden beispiele tanzen schon mal aus der reihe. das hier ist eine edel und zugleich kühl wirkende deckenkonstruktion mit lichtpfeiler in der mädlerpassage. bißchen schräg aufgenommen, damit es nur nicht zu modern wirkt.

die beiden lebenden statuen habe ich in der grimmaischen straße fotografiert. sie versilbern sich ihren unterhalt durch unbeweglichkeit. nur, wenn euronen oder centstücke in ihren gefäßen landen, danken sie mit einer hand, die sie zu ihren hüten hebt. innerhalb kurzer zeit haben sie sehr viel verdient. aber es ist auch sehr anstrengend, so lange still zu halten. außerdem vergißt man gerne auch mal, wie zeitaufwendig schminken und abschminken, ein- und auskleiden in diesem speziellen fall sind. es gibt definitiv schlechter bezahlte jobs, bei denen man sich zum affen machen kann. denn den wandelnden burger mit überbreite, so als ob die form schon die spätere figur vorwegnimmt, wollte ich partout nicht ablichten.  man achte bitte auch auf den leicht verkürzten und dadurch sinnveränderten werbeschriftzug im hintergrund. ich hoffe, sie haben ihr geld für andere dinge ausgegeben.

und die außerirdischen fallen heute schon wieder auf einem anderen planeten ein. ich komme einfach gerade nicht zu einer längeren geschichte.

ach so, die überschrift bezieht sich einerseits auf den vergammelten sonntag, andererseits aber auch auf mein talent, schmuck zu verlieren oder auf nimmer wiedersehen an unauffindbare stellen zu verlegen. deswegen kaufe ich mir den äußerst selten, ich würde die in sowieso nur wieder verbummeln.

Advertisements

21 Antworten zu “verbummelt

  1. Der Leuchter ist toll aufgenommen, ich mag so schiefe Bilder .

    Diese beiden Künstler sind besonders schön.
    Und ist es aber auch passiert, dass einer, nachdem er was von uns bekam, meinte, ach bitte, ich brauche 50 Euro, mein Cousin in Rumänien, da ist doch Hochwasser, und der Bus kostet 50 Euro. Das war halt. als da das Hochwasser war.
    Aber das fanden wir trotz allem reichlich unverschämt.

    • ich mag auch so ganz akurate aufnahmen, wo sich alles in eine linie fügt. das hat mir bei dem motiv aber überhaupt nicht gefallen, deswegen habe ich die kamera und meine position so lange geändert, bis ich es gut fand.

      das ist durchaus unverschämt zu nennen. geschichten können die ja auch immer viele erzählen. diese beiden waren aber nicht nur sehr starr, sondern auch schweigsam. die musiker in der fußgängerzone sind dagegen schon manchmal etwas anstrengend, weswegen ich ganz gerne kopfhörer aufsetze, sobald ich in die stadt muß. dann bleibt das draußen, was ich nicht ins ohr lassen will ;-).

  2. Wow! Das erste Foto ist super genial! Bei den lebenden Figuren stören mich die Schalen. Nicht, weil ich nicht etwas hinein werfen würde. Aber sie nehmen der Szene den Charme. Gut fotografiert, liebe Frau W.!
    🙂

    Dass du ziemlich viel Verfall fotografierst, kann ich so aber nicht bestätigen (sorry Marianne), denn gerade deine „Bilder einer Ausstellung“ (also nicht nur einer, aber das rutschte mir jetzt so aus der Tastatur) sind ja ziemlich modern.


    Ich wünsche dir noch einen schönen Abend, eine gute Nacht und bis bald,
    liebe Grüße
    Heike.
    🙂

    • die schalen hätte ich ja auch abschneiden können, wollte ich aber nicht, denn sie gehören nun mal dazu. da landete ja auch mein geld ;-). es ist nun einmal hart verdient. da können die kostümchen und der glanz nicht drüber hinwegtäuschen. na gut, anfall von realismus…

      ist mir auch noch nicht aufgefallen. ich fand es meistens sehr ausgewogen, viel street art, aber das ist ja nun mal mein steckenpferd, viele blumen, landschaft und verfall ;-).

      das wünsche ich dir auch, liebe heike, schlaf mal schön!

  3. So, so…da hat Fudelchen gemosert…aber ich schreibe, was ich empfinde…..soll ich mich verbiegen und hier lügen…. 😕 Kommt nicht inne Tüte und es scheint allgemeiner Trend zu sein, daß man verfallenes fotografiert, das kann auch schön aussehen, aber muß nicht…liegt immer im Auge des Betrachters.
    Stellt euch mal vor, ich poste täglich ein Foto von mir…..dann könnt ihr den Verfall sehen, täglich, real….das würde aber keinem gefallen *grins* und mir erst recht nicht.
    Sonst noch Fragen ?????

    Die lebenden Statuen sehen schon ulkig aus, habe sie zum ersten mal in Köln gesehen, mittlerweile gibt es die in jeder Stadt….sind silber, logo !!
    Was den Lichtpfeiler betrifft, der ist fotografisch sehr gut gelungen, das finde ich richtig klasse. GENAU, das gefällt mir.
    Alter Krempel hin oder her….ich mag das neue, klare gediegene, futuristische. Meine Lebenseinstellung basiert auch nicht auf der Vergangenheit, ich liebe das Leben JETZT 😉

    GLG Marianne 😆

    • liebe marianne,

      du darfst und sollst das gerne weiter tun. aber das ist hier eben kein blumenblog, sondern mein erleben und mein blog. ich blende andere dinge aus als du, sehe die welt aus einem anderen blickwinkel. dazu gehören eben street art, die du nicht so magst oder auch verfall, genauso wie botanik, kunst und landschaft. ist doch von allem was dabei, nur nicht nach jedem geschmack. damit kann ich super leben.

      täglich ein mariannenbild? hihi, das wäre bestimmt auch lustig, wenn man dann in 20 jahren mal zurückklickt ;-).

      den lichtpfeiler finde ich sehr kalt. ich habe ihn nochmal ohne automatik und mit anderer belichtungszeit fotografiert, da sieht das licht ganz warm und schummrig aus, so wie ich es mag. und garantiert würde dir das nicht so gut gefallen ;-).

      ach mchen, nur weil ich alten kram fotografiere, heißt das nicht, daß ich mich aus der gegenwart ausgeklinkt habe. ich dokumentiere nur eher altes zeug, während es bei dir immer den letzten schrei gibt. und das ist auch gut so. wenn ich das auch machen würde, wären wir uns zu ähnlich. und gerade die verschiedenartigkeit des sehens macht uns doch aus :-).

      liebe grüße und eine schöne nacht!

    • Na klar kannst du auch mosern, liebe Marianne. Das ist dein gutes Recht.
      🙂
      Ich wollte dir auch nicht zu nahe treten, sondern eben auch nur mein Erleben äußern.

      Liebe Grüße
      Heike.

      • um welche uhrzeit hat es dich denn heute aus dem bett gewedelt? hilfe, so früh? das ist aber nicht die übliche zeit… oder?

        jeder hat ein anderes, subjektives empfinden und andere passionen. das sollten wir einfach tolerieren, auch wenn das nicht immer leicht fällt.

        liebe grüße von frau w.

  4. Diese Deckenkonstruktion sieht toll aus und auch in dem Winkel, in dem Du’s aufgenommen hast. Solche Straßenkünstler sehen auch immer schön aus, ich find es irre, wie sie sich bewegen können!

    • es gibt schon dankbare fotomotive. leider haben wir hier nicht so viele moderne glasbauten. die liebe ich ja. wenn ich daran vorbeikomme, ist dann immer das licht gerade schlecht und man würde die spiegelungen nicht mehr sehen. die beiden bewegten sich eigentlich kaum oder dann sehr langsam.

  5. Na, heute komme ich mal nicht als Allerletzte. – Ich tendiere ja auch eher zu den moderneren Sachen hin und bin von moderner, guter Architektur begeistert, ohne deswegen eine spartanisch verzierte gotische Kirche oder gar noch – als Schmankerl – eine romanische Basilika mit Kassettendecke zu verschmähen. So hat Altes und Neues seine Berechtigung.
    Bei den starren Figuren, die es ja auch in vollkommen goldig, weiß oder anders gibt, streiten in mir auch Bewunderung ob der physischen Leistung und Abneigung ob des leichten Kitschfaktors. Fakt ist, dass ich mein Geld nicht so erstarrt verdienen möchte – da ist mir zu wenig Leben drin!
    Ich grüße dich lieb!

    • ich könnte bestimm auch gut sanierte gebäude fotografieren. aber davon gibt es hier sehr viele. kirchen fotografiere ich nur ganz selten. dann muß schon etwas besonderes darin oder davor zu sehen sein. keine ahnung, welcher teufel mich da reitet ;-).

      die lebenden statuen sind in etwa so kitschig wie fasching oder das wave-gotik-treffen. da streitet sich in mir nichts. beides ist gar nicht mein fall! aber es sieht anders aus als der durchschnitt und das macht es dann eben schon wieder interessant. kitsch kann auch gut aussehen. das ist ja das verblüffende. sonst würden sich nicht so viele leute so etwas kaufen.

      liebe grüße zurück. deine mail muß noch warten. hier hat heute der arbeitsserver gebrannt, dann murrte frau miez über meine fehlende spielzeit, naja, die kann ich wirklich schlecht vernachlässigen. die guckt dann nämlich immer so scheel.

  6. Ach, dein Rechner schluckt auch Schlaftabletten? 😉
    In der Münchner Fußgängerzone werden Straßenkünstler ja streng reglementiert, da erhalten Tag für Tag nur die Besten und Ausdauerndsten (manche warten vom Morgengrauen an bis das zuständige Rathaus-Büro endlich öffnet) eine Eintages-Lizenz.
    Liebe Grüße!

    • ja, liebe margot. der ist seit einer weile platt und außer puste. manchmal tut er’s noch, aber ich kann nicht sagen, wann es ihm beliebt und warum manchmal nicht…
      heute ist ja auch bei dir die lebende silberne statue zu sehen. in leipzig wird das sicher nicht anders sein. in berlin stehen die auch an jeder touristenecke. so richtig neu ist das alles nicht mehr, aber es scheint sich dennoch zu lohnen.

  7. Zwei silberne Fotos ganz nach meinem Geschmack. Besonders das erste; ich mag solche grafisch wirkenden Ausschnitte. Leider finde ich das ‚gefällt mir‘-Knöpfchen nicht …

  8. Ist das ein Fahrstuhl der auf dem ersten Bild zu sehen ist? Es sieht so aus, als würde der gerade in die Höhe fahren.

    Neulich habe ich von diesen lebendigen Figuren auch eine in unserer Stadt gesehen. Das ist wahrlich Kunst für sich und schön anzusehen. Ich sehe denen gern zu, frage mich allerdings immer wieder, wie sie das Zeugs wieder runter bekommen 😉

    • nee, das ist eine deko-säule in einem der messehäuser. das täuscht ziemlich, weil ich eine etwas schräge perspektive gewählt habe.

      ich stell mir die lebenden statuen gerade bei einem plötzlichen regenguß vor *kicher*. wasserfest sollte das zeug besser nicht sein…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s