farbe bekennen 2010: schwarz-weiß

heute wird es kontrastreich, ziehen die nichtfarben schwarz und weiß in den krieg, betreibe ich absichtlich schwarz-weiß-malerei, nee, nee, nee -fotografie. das möchte frau himbeermarmelade nämlich nur farblich in dieser woche für das projekt farbe bekennen 2010. ich habe auch in den 16 wochen keine kampfhähne in kontrastkleidung getroffen, nur ein paar anhänger der schwarz-bunten szene beim wgt 2010 in leipzig. die sahen aber sehr friedlich und eher romantisch aus. ich will den frieden auch nicht weiter stören, denn das erledigen andere ja auch oft ohne  wunsch oder auftrag. vielleicht hat einer der anderen farbenbekenner im flickr-pool ja eine solche szene abgelichtet oder gar gemalt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

das erste foto zeigt mein geliebtes „mistvieh“, auch katze genannt, frau galotti, deren schwarz-weißes fell immer ganz besonders leuchtet, wenn ich mit ihr in der badewanne ball spiele. sie ist schon ziemlich gut im tor und hechtet beinahe jedem ball hinterher. der abstrakte vogel (?) auf dem zweiten bild hing in der street-art-ausstellung im pöge-haus. leider kann ich die signatur nicht entziffern, wenn das zufällig jemand weiß oder erkennt, dann bitte einfach im kommentarbereich melden. und die die frage „war’s das?“ (schon), stelle ich mir auch oft. meistens bekomme ich keine antwort darauf. den wandschriftzug habe ich ebenfalls im pöge-haus abgelichtet. die dame- bzw. mühle-spielsteine sind wie so oft aus dem grassimuseum für angewandte kunst (keine sorge, ich habe noch mehr fotos an diesem ort geknipst ;-)). das pixel-roboter-stencil ziert eine hauswand in der arndtstraße in der leipziger südvorstadt. wenn wir nicht von außerirdischen gesteuert werden, dann befinden wir uns wenigstens schon unter der kontrolle von maschinen. das doppel-m-logo der alten messe leipzig befindet sich am osttor des geländes. dieser alte zeitungsfetzen mit einer kritik über bertolt brecht  flatterte dort auf dem platz im wind herum. die verwitterte nummer der messehalle drei klebt an einer alten tür. der schwarze rabe ist nicht für den maroden zustand der ehemaligen messehalle zuständig, sitzt aber wohl ganz gerne auf dem aussichtspunkt. und als letztes wird mit dem wächter-lichtschalter auf den kontrast von hell und dunkel hingewiesen. denn schwarz und weiß ist auch ein unterschied wie tag und nacht.

Advertisements

19 Antworten zu “farbe bekennen 2010: schwarz-weiß

  1. Wie immer sehr fein!
    🙂

    Guten Morgen liebe Frau W., und ich wünsche einen angenehmen Tag!
    Herzliche Grüße
    Heike.

    • vielen dank, liebe heike. ich hatte erst gedacht, nix zur wochenfarbe zu finden, und dann fand ich eins nach dem anderen im fotoarchiv ;-). ist doch wieder ein ganze menge geworden :roll:.

      ich wünsche dir ebenfalls einen guten tag,

      liebe grüße von frau w.

  2. … ganz toll 🙂 .. auf die Idee meinen schwarz/weißen Kater zu posten bin ich allerdings nicht gekommen. ;-). GlG.

  3. Schöne Bilder und das Katerchen allerliebst.
    Schwarz ist ja nicht so meine Farbe……aber bei manchen Dingen paßt es halt eben.
    Hab einen guten Wochenstart und liebe Grüße

    Marianne 🙂

    • ich mag schwarz schon ganz gerne, nur nicht unbedingt in kombination mit weiß. dann schon lieber dunkles grün oder weinrot oder grau dazu. die miez hat in der zwischenzeit schon keinen babyflaum mehr, sondern sehr gesund glänzendes fell.

      das wünsche ich dir ebenso, meine liebe!

  4. Tolle Kontraste.
    Und die Erläuterungen dazu sind wirklich infomativ, danke dafür.

    Dein „Mistvieh“ sieht doch so lieb aus.

    War’s das? ist ein wunderschöner Schriftzug – für sich besehen – ansonsten bedenkenswert …

    • mein geliebtes mistvieh ist auch nur die umschreibung dafür, wie kleine katzen eben alle seiten bedienen. mal werfen sie mit vasen, mal verbeißen sie sich im arm um dort im nächsten moment wieder zu schnurren. sie ist eben noch sehr klein und will viel spielen und möchte gerne alles als spielzeug benutzen, auch mich ;-). grundsätzlich ist sie eine total süße mit doch vorhandenem waisenkindverhalten. aber ich bin sehr zuversichtlich, daß sie sich prächtig entwickelt. wir verstehen uns täglich besser…

      ab und an muß man sich schon mal fragen, ob etwas zu ende geht und etwas neu anfängt.

  5. Sehr interessante Beispiele der unterschiedlichsten Art. Da muss ich noch einmal meine Fotos durchsehen, ob sich nicht doch was findet.

    • liebe ingrid, da findet sich ganz bestimmt was. hätte ich heute nicht schon so viele bilder gepostet, hätte ich noch ganz frisch eine frau im schwarz-weiß-gestreiften mantel fotografiert :-).

  6. Wunderbar kreative Eingebungen zum schwarz-weißen Thema, da kann ich nur gratulieren! Derart angeregt, werde ich jetzt auch mal auf die Suche gehen und mein Archiv mit dieser neuen Sichtweise durchforsten.
    Deine Slideshow könnte man ruhig 2, 3 Mal anschauen, so gelungen und abwechslungsreich ist sie.
    Liebe Grüße – moni

    • schön, daß ich euch hier ein paar anregungen vermitteln kann. wäre mein rechner gerade nicht wieder eine absolute schlaftablette – ja, das hat er manchmal – dann wären es gestern wohl noch mehr fotos geworden. dann mußte ich den rechner wechseln und hatte keine lust mehr auf kabelumsteckerei der externen festplatte.

      ich liefere lieber noch ein paar silberne nach, die es gestern immerhin noch bis in den flickr-pool geschafft haben.

      liebe grüße und einen schönen abend

  7. supertolle Bilder zum Thema! Am besten gefällt mir das „wars das?“
    Irgendwie manchmal sehr lebensnah!

  8. Kleines Mistvieh – schööööön! 😀

    • ja, die kleine wiegt schon über 2 kg und hat sehr glänzendes fell bekommen. manchmal mache ich mir über ihre unkätzischen geräusche sorgen, aber der tierarzt hat sie untersucht und meinte, daß sie eben anders ist. dann passen wir prima zusammen :-).

  9. Wieder einmal tolle Bilder meine Liebe! Frau Galotti wächst und entwickelt sich ja?! Und wenn sie schon Bälle fangen kann… meine sieht denen nur noch hinterher. Meistens will sie sagen: „Hol‘ ihn dir doch selbst!“ Gerade liegt sie auf meinen Aufzeichnungen, da komme ich im Leben nicht dran!

    • ich habe gerade festgestellt, daß es bei katzen nun mal nicht fußball sondern pfötchenball heißen muß. sie wird immer besser und will jeden tag ein stück höher hinaus auf den möbeln :-). ein kleines prachtkätzchen, mit glänzendem fell und schabernackaugen und schnurrig und kratzig und alles wie es sein muß. deine ist doch schon etwas älter, da darf die auch mal lethargisch gucken. meine flitzt noch hinter allem her, was bei drei nicht unerreichbar ist ;-).

  10. Meine Liebe, die Lethargie ist nur gespielt. Glaube mir! Ich möchte gar nicht wissen was sie anstellt, wenn ich nicht da bin 😉

    Liebste Gute-Nacht-Grüße!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s