faszination grassimuseum

Diese Diashow benötigt JavaScript.

zwischen zwei wolkenlücken eilte frau wortfeile heute in das grassimuseum für angewandte kunst und auch trocken wieder nach hause. ein tag, wie ich ihn schöner kaum erträumt hatte. alleine die architektur des gebäudes hat mich so stark beeindruckt, daß ich stundenlang durch das museum für kunsthandwerk hätte schlendern können. und ganz brav besorgte ich mir dieses mal auch eine fotoerlaubnis. das gebäude wurde zwischen 1925 und 1929 im stil des art déco gebaut.  im krieg wurde das gebäude stark beschädigt und 2007 nach umfassender sanierung wiedereröffnet. es beherbergt außerdem noch das museum für völkerkunde und und das museum für musikinstrumente. das ist partout nicht alles an einem tag zu schaffen  (*schlapp schlurf*). denn zu den dauerausstellungen antike bis historismus und asiatische kunst gesellten sich noch drei!!! weitere sonderausstellungen: tea, coffee, piazza & towers: alessi. architektur für den tisch, in der sehr außergewöhnliche designentwürfe gezeigt wurden, exotische welten. der schulz-complex und das frühe meißener porzellan (fand ich persönlich zum schnelldurchlauf geeignet). aber wie stark pochte doch mein kleines laienfotografenherz in der exposition gefangenes licht. deutsche und internationale glaskunst seit 1960. das war eine große herausforderung für mich, diese grazilen kunstobjekte in den spiegelnden vitrinen abzulichten und ist eine gesonderten fototext wert, genau wie einige andere exponate.

die ausstellung ist unter museumspädagogischem aspekt sehr ausgewogen. nicht zu viel text, viel zum gucken, zum staunen, zum wiederentdecken. in den vitrinen funkelten perlmutt und alabaster, glas, gold und zinn, silberbesteck und gemmen, fächer und barockkleider. und alles war so fein gearbeitet. alles von hand gestaltet. von der illustration von bibelauszügen (habe ich mal ausgelassen) über blutige jagdszenen bis hin zu filigranen dekors mit blumenmustern oder tierdarstelleungen war alles dabei. in manchen räumen werden licht und themenspezifische musik sensorgesteuert ein- und ausgeschaltet. und das scheint auch notwendig, denn für mein empfinden gab es mehr aufsichtspersonal als besucher. dabei ist das museum eine echte empfehlung. es ist ja nicht so, daß ich mir den ganzen kram als staubfänger in die bude schleppen würde. aber alleine zu sehen, wie hoch entwickelt die handwerkskunst bereits vor jahrtausenden war und das in relation zu den heutigen „wertvollen“ kunsthandwerlichen gegenständen zu setzen, die dagegen teilweise wie schrott wirken, das ist eine erfahrung wert.

und ganz nebenbei dürfte ich nun so ziemlich jede farbe für das fotoprojekt farbe bekennen 2010 eingefangen haben, weil die kunstobjekte in allen erdenklichen farbnuancen gestaltet sind. yippi! von der kassettendecke aus milchglas und diesem ausstellungsraum für die glasobjekte konnte ich gar nicht genug bekommen. ein phantastisches raumgefühl, beste lichtverhältnisse. ich konnte mich einfach kaum entscheiden, welches der vielen fotos nicht mit in die slideshow durfte. sorry! ich habe es das erste mal fertig gekriegt, meine speicherkarte voll zu machen, so daß ich schon im museum aussortieren mußte. und zwei akkus zur strecke gebracht… aber so viel ästhetik auf engem raum bekomme ich sonst selten geboten.

8 Antworten zu “faszination grassimuseum

  1. Vorgemerkt für den nächsten Leipzig-Besuch!
    (Sehr schöne Fotos!)

    • ich werde mir die anderen beiden ausstellungen bei der nächsten schlechtwetterlage auch zu gemüte führen….

      ich wollte mal etwas zur ausgewogenheit im blog beitragen und gegen die ruinen etwas von der wieder erstrahlten schönheit setzen (danke! :grin:)

  2. toller bericht! interessant geschrieben und die fotos sind richtig gut. danke, hat spaß gemacht zu lesen 😆

    liebe grüße, katerwolf

    • ach, du baldkurgast! ich nehme an, auf sylt ist das kulturelle angebot nicht ganz so dicht, wie in der großstadt. aber dafür gibts viele kurse und meer. meeeeeeeeer *neidisch guck*.

  3. Hmpf, neidisch bin :-(..was für super schöne Bilder. Mensch ist das ein tolles Museum. Ich freue mich auf mehr davon. LG :-).

    • ja, von außen hätte ich das gar nicht erwartet. ein echter schatz. und wahrscheinlich gibts heute noch ein paar bilder oder naturfotos von meiner radtour. oder, ach ich bin noch unentschlossen und sooo müde ;-).

  4. Das sind ja Superbilder – Bilder und nach Leipzig wollten wir auch schon länger. Mein Mann ist leidenschaftlicher Museumsbesucher, ich nur bestimmte Ausstellungen.
    Gerade war er in München und hat zwei Museen besucht. Die waren auch super – jedenfalls was ich so sehen konnte 😉

    • danke, nachher kommt noch extra eins für dich, aber ganz anderer „natur“ ;-). das museum lohnt sich wirklich. und gerade für dich als leidenschaftlich fotografierende wäre das sicher ein paradies ;-). ich werde in den nächsten tagen noch ein paar bilder von exponaten veröffentlichen, vielleicht erhöht das vorgeschmack. es gibt dort auch ein gutes restaurant für lebensgenießer :grin:.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s