schräge, bunte vögel

Diese Diashow benötigt JavaScript.

gestern habe ich mal die zeit gefühlte 15 jahre zurückgedreht und einfach so getan, als könnte ich mir noch jugendlichen leichtsinn erlauben. wortfeile auf abwegen, nicht ganz legal das ganze, aber ganz ohne drogen, wenn man von dem kleinen körpereigenen adrenalinschub mal absieht. andere fahren betrunken auto, ich kompensiere die alltägliche nüchternheit eben mit wurfübungen. freilich mit den für frauen eher typischen gebrochenen handgelenken (nicht daß noch jemand auf die idee kommt, ich hätte die spraydosen höher als bis zu den untersten zweigen geworfen).

die einladung von petro steigolino, mich mal an so einer street-art-aktion für eine buntere stadt zu beteiligen, hat mich aus mehreren gründen gereizt. wir haben uns ja sozusagen auf virtuellem weg kontaktiert, die fremdheit ignoriert und die gemeinsamen interessen als aufhänger für einen kurzen moment der verwirrung des publikums im realen leben genutzt. man braucht ja schon eine ausgefeilte wurftechnik, um die aneinander gebundenen, leeren spraydosen und acrylfarbenflaschen auf die äste zu werfen. ich muß wohl noch mit der raspel an der verfeinerung meiner grobmotorik arbeiten… außerdem sollte man dabei auch seine umgebung nicht ganz aus den augen verlieren, falls man den unmut von passanten oder irgendwelchen anderen ordnungshütern erregt.

ich war schon etwas überrascht, welche gesichtspunkte alle berücksichtigt werden müssen, um einen guten spot zu finden. der baum durfte noch nicht allzu  viel laub haben wegen der sichtbarkeit. außerdem müssen die zweige dicht sein, damit die spraydosen besser hängen bleiben. darunter sollte außerdem niemand liegen, den man bei mißlungenen versuchen versehentlich mit dem wurfgeschoß treffen könnte. schließlich war der schillerpark voll mit in der sonne chillenden menschen, die alle mehr oder weniger interessiert die schrägen vögel dabei beobachteten, wie sie bunte vogelimitate auf die zweige bugsierten.

natürlich sollte man nach dem ganzen schabernack das feld schnell räumen, um nicht doch noch in letzter sekunde erwischt zu werden. keine halbe stunde hat der ganze zauber gedauert. schließlich hat sich dann doch noch ein minderjähriger zuschauer gefunden, dem die frage nach dem sinn det janzen wohl das adoleszente hirn zermarterte. eine seiner nächsten fragen war dann ganz der klischeedeutsche – wer das dann aufräumt? endlich stellte er auch noch fest, daß unsere steuergelder, die er ganz sicher noch nie bezahlt hatte, dafür verschwendet würden. und das in der stadt mit dem millionen verschlingenden und sehr umstrittenen city-tunnel-bau! so ist das, wenn parallelwelten aufeinandertreffen. die einen denken an eine stadt mit graffiti, die anderen an leere kassen. es wäre sicher viel einfacher gewesen, die farbdosen einfach bei der sammelstelle abzugeben, weniger zeitaufwändig und weniger riskant, aber auch bar jeden sinnfreien spieltriebs und auch bar jeder unvernunft. denn oft sind die vernünftigen entscheidungen ja auch die mit den fatalsten folgen. und dazu die passende musik von tocotronic.

6 Antworten zu “schräge, bunte vögel

  1. Starfotograf. Yeah.

    Da fühlen sich die morschen Knochen mal wieder jung, wah :D. Ist ein cooler Artikel geworden. Liebe Grüße. Man sieht sich.

  2. petro steigolino

    hallo frau blume,

    ich finde den artikel auch sehr schön 🙂 und möchte noch sagen das ich mich gefreut habe das unser treffen zustande gekommen ist.

    an den bilder hätte ich großes imteresse…aber ich denke doch es wird einer übergabe nichts im weg stehen.

    als ich am nächsten tag im schillerpark war waren die farbeimer schon weg…es ist allerdings ein sehr schönes bild wenn man sich unter den baum stellt….. 😀

    • lieber petro,

      ich glaube ja, wenn es ein blind date gewesen wäre, hinter dem liebeswerben gestanden hätte, dann hätte ich mir wohl vor angst in die hosen gemacht ;-). aber unter diesen anderen umständen war das street-art-treffen sehr entspannt, weil man keine unpassende selbstbeschreibung mit der entdeckung einer bitteren lüge konfrontiert sah.

      ich würde dir die bilder ja schicken, aber dein elektronisches postfach verweigert den eingang. gmail hat zwar datenschutztechnisch nachteile, dafür kann man riesige dateien verschicken. ich kann dir die fotos aber auch auf eine cd brennen oderoderoder.

      ich mag es ohnehin sehr, unter einem baum oder einem hohen gebäude zu stehen, den kopf in den nacken zu legen und dann zu sehen, wie sich die welt scheinbar ein bißchen anders zu drehen beginnt. alles eine frage der perspektive. bin auf jeden fall gerne bei der nächsten aktion dabei, wenn ich zeit habe…

      beste grüße von der blumigen frau wortfeile

  3. petro steigolino

    ich hab nen neuen plan…aber dazu zu anderer zeit mehr….ich sag jetzt schon mal schöne we 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s