bürostühle zu schleudersitzen

an dieser lagerhalle fehlt eindeutig die abschußrampe.

sonntags war ich schon lange nicht mehr arbeiten. ich hatte mich nach reduzierung meiner arbeitszeit an diesen erholsamen wochenendrhythmus gewöhnt, dabei aber auch verdrängt, wie ruhig es an sonntagen in einem ansonsten eher ausladenden bürokomplex sein kann. in anbetracht mangelnder und scheinbarer betriebsamkeit kam ich mir ein bißchen vor wie in einer stillgelegten fabrik. in der ruhe lag das unheimliche surren der neonröhren, das geräuschvolle abstürzen von dachlawinen, das klirrende aufprallen von eiszapfen, das unregelmäßige, aber beständige tropfen von tauwasser auf das geländer, jaulender wind an den ecken des gebäudes.

was ich ganz und gar nicht vermißt habe: das unmotivierte hacken auf der tastatur meines zimmernachbarn. die plötzlichen zwischenfragen, die mit meiner arbeit überhaupt nichts zu tun haben, den kollegen aber aus dem stadium der unwissenheit befreien, mich dafür ablenken. das klingelnde telefon. selbst das e-mail-postfach konnte ich getrost vernachlässigen, weil sich die außenwelt aus versehen einen ruhetag genehmigte. auch aus den nachbarzimmern drang weder ein kicherndes kreischen, ein lange unbeantwortes u-boot-ähnliches handygeheul, bei dem man denken konnte, es handele sich um irgendeinen test eines neuen alarmsignals und man würde umgehend mit einer evakuierung rechnen müssen. kein stampfendes stöckeln auf dem flur. kein den kollegen vorgeführter nachwuchs, der vor dem büro eine rennbahn eröffnet und an der tür abklatscht. keine heute-ist-montag-laß-mich-bloß-in-ruhe-fresse. und das beste daran: am montag blieben mir die verkniffenen büroklammergesichter ebenfalls erspart, weil ich als ausgleich frei machen konnte.

paradiesische arbeitsbedingungen beflügelten meine konzentration und lieferten mir wieder einmal den eindrücklichen beweis, daß ich unter multitasking-minderbegabung leide. mein normales acht-stunden-pensum habe ich jedenfalls in fünf stunden geschafft.  also laßt mich den rest der woche doch bitte auch in frieden, dann seid ihr mich schneller wieder los. warum sind bürostühle eigentlich nur roll- und drehbar? mir fehlt da eindeutig ein knopf für den schleudersitz. kann auch eine fernbedienung für plappertaschen und klatschbasen sein…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s